Rezension

Rezension: Moon Chosen – Gefährten einer neuen Welt von P.C. Cast

September 21, 2017

Titel: Moon Chosen – Gefährten einer neuen Welt

Band: 1 von ?

Autorin: P.C. Cast

Übersetzerin: Christine Blum

Verlag: Fischer Jugendbuch

Seitenzahl: 704

ISBN-10: 3841440142

ISBN-13: 978-3841440143

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Die Nr. 1- Bestseller-Autorin der »House of
Night«-Serie P.C. Cast, hat mit »Moon Chosen« eine großartige Welt von
archaischer Kraft geschaffen. Eine neue Welt, in der die Menschen, ihre
tierischen Gefährten und die Erde selbst sich drastisch verändert haben –
eine Welt voller Schönheit, Liebe, verbotener Geheimnisse und dunkler
Mächte.

Mari gehört zum Stamm der Erdwanderer und ist die Tochter
der Mondfrau ihres Clans, Erbin der einzigartigen Heilkräfte ihrer
Mutter. Es ihre Bestimmung, einmal ihren Platz einzunehmen und die
Frauen und Männer des Weberclans regelmäßig vom Nachtfieber zu reinigen.
Doch sie birgt ein Geheimnis in der im Wald versteckten Höhle, in der
sie lebt. Und sie fühlt sich noch nicht bereit, ihrem Schicksal zu
folgen. Doch als ein todbringender Angriff ihre Welt aus den Angeln
reißt, enthüllt Mari die Stärke ihrer Fähigkeiten und entschließt sich,
sich selbst und ihr Volk zu retten. Ihr läuft ein Hund zu, der ihr nicht
mehr von der Seite weicht. Ihr neuer Begleiter wird allerdings schon
gesucht – von ihren Feinden. Als Mari dem Sohn des Anführers, Nik,
begegnet, verspürt sie ein zuvor nie gekanntes Gefühl. Sie bricht die
Gesetze des Clans und verbündet sich mit ihm, um die Kräfte zu besiegen,
die sie alle zu zerstören drohen.

 

 

Meine Meinung: 

“Moon Chosen – Gefährten einer neuen Welt” ist der Auftaktband einer neuen Fantasyreihe der Autorin P. C. Cast. Für mich war es das erste Buch der Autorin und ich war sehr gespannt darauf, wie es mir gefallen würde. Vom Inhalt her hat es direkt meine Neugier geweckt und ich habe mich auf eine spannende Geschichte mit viel Fantasie gefreut. 

 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Mari. Mari gehört zum Stamm der Erdwanderer und ihre Mutter Leda ist die Mondfrau des Clans. Die Fähigkeiten einer Mondfrau sind für die Stammesmitglieder von großer Wichtigkeit, denn sie bieten auch Heilkräfte, die gegen das Nachtfieber wirken. Doch Mari hat ein Geheimnis, welches sie von den anderen Mitgliedern des Clans trennt und es birgt auch große Gefahren, falls es die falschen Menschen herausfinden würden. 

 

Doch eines Tages gibt es einen Angriff auf den Clan, bei dem viele Menschen sterben, und Mari merkt, dass sie größere Fähigkeiten hat, als sie gedacht hätte und, dass sie sich nicht davor verstecken kann. Kurz darauf läuft Mari ein junger Hund zu, der nicht mehr von ihrer Seite weicht und bestätigt ihre Verbindung zu etwas, was sie bisher verleugnen wollte. Doch der Welpe wird gesucht und zwar von Nik, dem Sohn des Anführers, des Stammes der ihr größter Feind ist. Als Mari Nik schließlich begegnet muss sie sich fragen, ob sie sich an die Gesetze ihres Stammes halten möchte, oder gemeinsam mit Nik dem entgegenstellen will, was ihrer aller Leben bedroht …


 

Der Einstieg in die Geschichte ist mir gut gelungen. Der Schreibstil von P. C. Cast besticht durch viele bildhafte Beschreibungen, was mir zum Teil gut gefallen hat. Leider war es in mehr als einer Passage so, dass ich den Eindruck hatte, dass sich die Autorin ein bisschen in irrelevanten Details verloren hat. Dies führte dazu, dass manche Abschnitte doch sehr langatmig waren und mich das weiterlesen nicht immer gereizt hat. Das Gute war jedoch, dass es nach diesen Momenten, immer wieder interessante Inhalte gab, die mir besser gefallen haben. Das konnte die langatmigen Passagen zwar nicht ganz aufwiegen, aber meine Lesefreude stieg wieder ein bisschen mehr an. 


Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen. Allerdings muss ich sagen, dass ich manche der Nebencharaktere sogar interessanter fand, als die Protagonisten. Bei Letzteren gab es, meiner Meinung nach, noch ein bisschen Luft nach oben. Die Handlung ist oftmals interessant gewesen, was auch an den wechselnden Erzählperspektiven lag. Es gab allerdings mehrfach Momente, in denen die Geschichte wirklich sehr brutal wurde und die bildhaften Beschreibungen sind nicht gerade etwas für zarte Gemüter. Für ein Jugendbuch habe ich manches schon als sehr extrem empfunden. Was mir zudem gefehlt hat, waren Erklärungen zu bestimmten Begebenheiten, zum Beispiel zum Enstehen des Nachtfiebers oder der Fäule. Hier hätte ich gern mehr gewußt.


Die Buchideen und der Weltenentwurf haben mir richtig gut gefallen. Ich hatte vorher noch nichts in der Art gelesen und auch wenn manche Entwicklungen sehr leicht zu erahnen waren fand ich vieles interessant. Die Liebesgeschichte hat mich leider noch gar nicht überzeugen können. Hier gab es zwar Beschreibungen von Emotionen, aber diese kamen, meiner Meinung nach, nicht authentisch rüber. Die Idee rund um die tierischen Gefährten war, für mich, ein ganz tolles Highlight in dieser Geschichte. Ich mochte die Beschreibungen und auch die Idee hatte für mich etwas von Seelenverwandschaft, was ich toll fand. 


Positiv: 

* tolle Buchidee

* schöner Weltenentwurf

* gute Ausarbeitung der Charaktere


Negativ: 

* der bildhafte, blumige Schreibstil führte oftmals zu Längen, die etwas anstrengend

   waren und die Spannung minderten

* es gab Aspekte, bei denen mir die Authentizität fehlte

* manche Inhalte waren mir zu detailliert in den brutalen Beschreibungen


“Moon Chosen – Gefährten einer neuen Welt” ist ein schöner Auftakt, der mich mit tollen Ideen begeistert hat. Leider gab es aber auch ein paar sehr langatmige Passagen, die die Lesefreude etwas dämpften. Alles in allem freue ich mich auf die Fortsetzung und hoffe da auf weniger ausschweifende Passagen.


Only registered users can comment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.