Rezension

Rezension: Darkmere Summer von Helen Maslin

April 23, 2016

Titel: Darkmere Summer 

Autorin: Helen Maslin

Übersetzerin: Ilse Rothfuss

Verlag: Chicken House

Seitenzahl: 400

ISBN-10: 3551520828

ISBN-13: 978-3551520821

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Der Plan war: Sommer, Sonne – und Leo. Schließlich hat Kate seine
Einladung auf das alte Schloss nur angenommen, damit sie Zeit mit ihm
verbringen kann. Doch seit sie und Leos Freunde in Darkmere sind, ist
die Stimmung seltsam. Trotz der idyllischen Umgebung kommen die
dunkelsten Seiten in ihnen zum Vorschein. Ist das Schloss wirklich
verflucht? Kate fängt an zu recherchieren und stößt dabei auf das
Tagebuch von Elinor. Ein Mädchen, das 1825 voller Hoffnung nach Darkmere
kam. Und dort die Hölle auf Erden erlebte …

 

 

Meine Meinung: 

“Darkmere Summer” ist ein Jugendroman der Autorin Helen Maslin. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Kate in der Gegenwart und um die Protagonistin Elinor im Jahr1825. Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht der beiden jungen Frauen erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Der Schreibstil von Frau Maslin tat hier sein übriges, denn die Autorin schreibt wirklich fesselnd und spannend und zudem lässt sich die Geschichte sehr flüssig lesen. Bei mir hat sich beim Lesen ein wahrer Sog entwickelt, denn zum Beispiel durch die abwechselnden Erzählstränge wollte ich immer unbedingt wissen wie es weitergeht. 

 

Kate ist an ihrer Schule eher eine Außenseiterin. Sie wirkt sehr unscheinbar und schwärmt für den beliebten Leo. Als dieser sie, aus heiterem Himmel einlädt, die Ferien mit ihm auf seinem Schloss zu verbringen, ist sie überglücklich. Aber zudem Zeitpunkt kann sie auch noch nicht erahnen was sie in dem Schloss erwarten wird …

 

 

In der Vergangenheit lernt man
Elinor kennen. Sie ist, wie Kate, eher ein Mauerblümchen, ganz im
Gegensatz zu ihrer hübschen, selbstbewußten Schwester Anna. Als eines
Tages ein tragischer Unfall geschieht, wird Anna entstellt und auch für
Elinor ändert sich alles. Denn nun muss die jüngere Schwester St. Cloud
heiraten, dem eigentlich Anna versprochen war. Elinor möchte ihre Eltern
nicht enttäuschen und geht mit ihm nach Darkmere, doch sie konnte nicht
ahnen, dass sie dort ein Leben voller Angst und Gewalt erwarten würde

 

Die Charaktere sind sowohl in der Gegenwart, als auch in der Vergangenheit wirklich gut ausgearbeitet, obwohl ich sagen muss, dass mich die Geschehnisse um Elinor etwas mehr gefesselt haben, als die um Kate. Letztere war mir manchmal ein bisschen zu naiv, auch für ihr junges Alter, vorallem im Bezug auf Leo. Aber das war nur mein persönlicher Eindruck. Beide Erzählstränge waren spannend und sehr interessant ausgearbeitet und auch die Buchidee ansich habe ich als sehr gelungen empfunden! 


Die Entwicklungen der Charaktere sind in beiden Erzählsträngen deutlich ersichtlich und auch die Fragen, die sich mir beim Lesen manchmal stellten wurden nach und nach alle zufriedenstellend beantwortet. 

 

“Darkmere Summer” ist eine spannende Geschichte, in der die Vergangenheit geschickt mit der Gegenwart verknüpft wird und die mich sehr gut unterhalten hat!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.