Rezension

Rezension: Die Hyäne

November 13, 2014

Titel: Die Hyäne

 

Autor: Andreas Franz, Daniel Holbe

Verlag: Knaur

Seitenzahl: 416

ISBN-10: 3426513757

ISBN-13: 978-3426513750

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Er mordet scheinbar ohne Plan. Er weidet seine Opfer aus und schickt ihre Eingeweide an die Frankfurter Polizei. Wer ist der Serienkiller, der sich “Die Hyäne” nennt? 

 

 Meine Meinung: 

“Die Hyäne” ist das erste Buch, welches ich aus der Julia Durant – Buchreihe von Andreas Franz, Daniel Holbe gelesen habe und ich muss sagen, dass es mir recht gut gefallen hat. In diesem Buch geht es um verschiedene Mordfälle, ohne offensichtlichen Zusammenhang, aber nicht nur das erschwert den Ermittlern die Arbeit, sondern auch der Verdacht, dass die Morde mit Todesfällen von vor zwanzig Jahren zusammenhängen könnten, bei denen der Mörder damals nicht gefunden wurde…


Neben der Ermittlung um diese Mordfälle spielt auch das Privatleben der Ermittler eine Rolle, zum einen erkrankt Durants Vater schwer und auch ihr Kollege Hellmer macht sich Sorgen um seine Tochter, die aus ihm unerklärlichen Gründen die Schule schwänzt… 

 

Meiner Meinung nach ist mit diesem Krimi das geglückt, was nicht immer klappt, eine gute Mischung zwischen den Ermittlungen und dem Privatleben der Ermittler. Zudem hat mir sehr gut gefallen, dass der Text aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben wurde, zum Beispiel auch der des Täters. 

Alles in allem habe ich dieses Buch äußerst zufrieden zugeklappt und werde sicherlich auch noch andere Teile aus dieser Reihe lesen. 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.