Rezension

Rezension: Als wir fast mutig waren von Jen White

August 23, 2017

Titel: Als wir fast mutig waren

Autorin: Jen White

Übersetzerin: Sylke Hachmeister

Verlag: Carlsen

Seitenzahl: 320

ISBN-10: 3551556806

ISBN-13: 978-3551556806

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Stell dir vor, du bist zwölf Jahre alt und wirst von deinem Vater nach
einem Streit an einer Tankstelle zurückgelassen, mitten in der Wüste von
Arizona. Es ist mörderisch heiß, du hast Durst und eine kleine
Schwester an deiner Seite, die nur Flip-Flops trägt und genauso große
Sehnsucht nach eurer Mutter hat wie du. Aber immer, wenn du nicht mehr
weiterweißt, holst du dein Notizbuch heraus und machst dir einen genauen
Plan: Vertrau deinem Instinkt. Hör auf dein Herz. Sei mutig, wenn du kannst. –
Dies ist die Geschichte von Liberty und ihrer kleinen Schwester Billie,
die mehr als nur fast mutig sein mussten, auf ihrem abenteuerlichen Weg
zurück nach Hause.

 

 

Meine Meinung: 

“Als wir fast mutig” waren ist ein Buch der Autorin Jen White. Auf dieses Buch bin ich aufgrund des Covers schon vor einer ganzen Weile aufmerksam geworden und als mich auch noch der Klappentext überzeugt hat, war klar, dass ich diese Geschichte unbedingt lesen möchte. 

 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Liberty. Liberty ist zwölf Jahre alt, als ihr Vater sie und ihre kleine Schwester Billie, nach einem Streit an einer Tankstelle aussetzt. Aber nicht nur diese Tatsache ansich ist ein Problem, sondern auch, dass dies mitten in der Wüste von Arizona passiert und die Hitze mörderisch ist. Getrieben von dem Wunsch nach Hause zu gelangen, machen sich Liberty und Billie auf eine gefährliche und abenteuerliche Reise, die mehr als einmal viel Mut von ihnen verlangt … 

 

 

Der Einstieg in dieses Buch ist mir sehr gut gelungen. Der Schreibstil von Jen White ist einfach gehalten und problemlos zu lesen, was vorallem daran liegt, dass sie die zwölfjährige Liberty als Ich – Erzählerin gewählt hat. Ich fand die ausgewählte Perspektive sehr gut und konnte mich gut in Liberty’s Lage und ihre Gedanken und Gefühle hineinversetzen. Die Erzählform sorgte, meiner Meinung nach, auch dafür, dass die Emotionen beinahe ungefiltert bei mir als Leserin angekommen sind, was ich einfach toll fand. 

 

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir richtig gut gefallen und ich habe Liberty und Billie sehr gerne auf ihrer Reise begleitet. Die Suche nach dem Weg nach Hause, wirkte auf mich auch wie eine Anlehnung an Liberty’s Entwicklung, die sie zwangsläufig durchmacht und schneller erwachsen werden muss, als es ein Kind in ihrem Alter sollte. 

 

Jen White lässt ihre Charaktere eine schöne Entwicklung durchlaufen und auch die Themen, die sie anschneidet, wie zum Beispiel Vertrauen und Hilfe von anderen annehmen, fand ich, besonders für ein Jugenbuch, sehr schön gewählt. Diese Geschichte hat mich bewegt und berührt und ich finde sie einfach sehr schön von den Inhalten und auch von der Art, wie sie von der Autorin umgesetzt wurde. Ich kann nicht mal richtig benennen, was mir für die volle Punktzahl bei der Bewertung fehlt, vielleicht ist es einfach ein besonderes Extra, was diese Geschichte noch mehr hervorgehoben hätte.

 

Positiv: 

* leicht zu lesender, jugendgerechter Schreibstil

* gut gewählte Erzählperspektive

* tolle Themeninhalte

* gute Ausarbeitung der Charaktere

 

Negativ: 

* Nichts

 

“Als wir fast mutig waren” ist eine emotionale und berührende Entwicklungsgeschichte, die mir sehr gut gefallen hat und die ich gerne weiterempfehle!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.