Rezension

Rezension: Was fehlt, wenn ich verschwunden bin von Lilly Lindner

März 26, 2015

Titel: Was fehlt, wenn ich verschwunden bin

 

Autorin: Lilly Lindner

Verlag: Fischer Kinder und Jugendbuch

Seitenzahl: 400

ISBN-10: 3733500938

ISBN-13: 978-3733500931

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

April ist fort. Seit Wochen kämpft sie in einer Klinik gegen ihre
Magersucht an. Und seit Wochen antwortet sie nicht auf die Briefe, die
ihre Schwester Phoebe ihr schreibt. Wann wird April endlich wieder nach
Hause kommen? Warum antwortet sie ihr nicht? Phoebe hat tausend Fragen.
Doch ihre Eltern schweigen hilflos und geben Phoebe keine Möglichkeit,
zu begreifen, was ihrer Schwester fehlt. Aber sie versteht, wie
unendlich traurig April ist. Und so schreibt sie ihr Briefe. Wort für
Wort in die Stille hinein, die April hinterlassen hat.

Quelle: Amazon 

 

 Meine Meinung: 

“Was fehlt, wenn ich verschwunden bin” ist das erste Jugendbuch von Autorin Lilly Lindner. In diesem Buch geht es um die beiden Schwestern Phoebe und April, die sich gegenseitig
Briefe schreiben. Phoebe ist neun Jahre alt, als ihre Schwester wegen
Magersucht in eine Klinik kommt. Die Situation überfordert sie und daher
versucht sie sich zu helfen, indem sie Briefe an ihre Schwester
schreibt. Darin berichtet sie von ihrem alltäglichen Leben und ihrer
Familie. Sie stellt elementare Fragen an das Leben und hat ein besonderes Talent mit Worten umzugehen.
Leider bekommt sie auch von ihren Eltern keine Erklärungen, denn diese sind nur mit ihren eignen Sorgen beschäftigt und so versucht
sich Phoebe die Krankheit ihrer Schwester zu erklären und nebenbei einen Platz in ihrem Leben zu finden…

 

Die Autorin hat dieses Buch in zwei grobe Abschnitte aufgeteilt, im ersten schreibt Phoebe an April und im zweiten liest man die Briefe von April an ihre kleine Schwester. Ich mag Briefromane sehr, aber ich muss sagen, dass dieses Buch noch viel mehr ist. Der Schreibstil von Lilly Lindner ist von der ersten Seite an bewegend und geht unter die Haut. Ich fand es spannend über die Gefühle von Phoebe zu lesen und ich hätte sie so einige Male gerne in den Arm genommen, wenn ihre Eltern sie mal wieder übersehen haben… In manchen Momenten allerdings, war mir die Sprache für ein neunjähriges Mädchen viel zu tiefgründig, man merkte, dass dies nicht die Worte eines kleinen Mädchens seien konnten. Andere Erzählungen hingegen passten wiederum zu einer neunjährigen. Allerdings muss ich sagen, dass mich das Buch nicht überzeugt hätte, wenn es nur Phoebes Briefe gegeben hätte. 

 

Im zweiten Teil des Buches geht es in Briefform weiter, aber nun schreibt die sechzehnjährige April an ihre kleine Schwester. Diese Briefe fand ich absolut überzeugend und komplett stimmig. Die Traurigkeit und das was April erlebt hat trieben mir ein ums andere Mal die Tränen in die Augen und Lilly Lindners Wortspiele gehen absolut unter die Haut. Zum zweiten Teil möchte ich noch gar nicht viel verraten, denn man sollte diese Briefe selber gelesen haben. Nur soviel, es werden viele Fragen beantwortet und ich hatte einen extrem hohen Taschentuchverbrauch…

 

“Was fehlt, wenn ich verschwunden bin” überzeugt durch einen wunderbaren Schreibstil und liebenswerte, zarte, aber auch starke Charaktere, die im Gedächtnis bleiben! Absolute Leseempfehlung!

 

Das Buch in einem Wort: 

*Taschentuchalarm*

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.