Rezension

Rezension: Selbstachtung von Matthew McKay und Patrick Fanning

März 10, 2015

Titel: Selbstachtung

 

Autoren: M. McKay & P. Fanning

Verlag: Junfermann

Seitenzahl: 352

ISBN-10: 3873875578

ISBN-13: 978-3873875579

Preis: 7,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Selbstachtung ist für das psychische Überleben unverzichtbar. Wir würden
unser Leben als ungeheuer schmerzhaft empfinden und müßten
möglicherweise auf die Erfüllung wichtiger Grundbedürfnisse verzichten,
wenn wir nicht über ein gewisses Maß an Selbstachtung verfügen. Einer
der wichtigsten Faktoren, der den Menschen vom Tier unterscheidet, ist
das Bewußtsein der eigenen Existenz: die Fähigkeit, eine Identität zu
formen und ihr einen Wert beizumessen. Mit anderen Worten: Sie haben die
Fähigkeit, zu definieren wer Sie sind, und dann zu entscheiden, ob
Ihnen diese Identität gefällt oder nicht. In diesem Buch geht es darum,
wie Sie Selbstverurteilungen unterbinden und alte Wunden der
Selbstablehnung heilen können. Wenn Sie lernen, Ihre
Selbstwahrnehmung und Ihr Selbstempfinden zu verändern, wirkt sich das
auf alle Bereiche Ihres Lebens aus und erzeugt ein allmählich wachsendes
Gefühl der Freiheit.

 

 Meine Meinung: 

“Selbstachtung Das Herz einer gesunden Persönlichkeit” ist ein Buch der Autoren Matthew McKay und Patrick Fanning. In diesem Buch findet man alles Wissenswerte zum Thema Selbstachtung, wie man sie erlangen kann, oder auch wie man sie sich in schwierigen Phasen erhalten kann. Im ersten Kapitel findet man eine Definition und Erläuterungen zur Selbstachtung, was wie ich finde immer ein guter Beginn ist, um in ein Thema hineinzufinden. 

 

In den fünfzehn nachfolgenden Kapiteln findet man die Themen: 

– Der pathologische Kritiker

– Den Kritiker entwaffnen 

– Akkurate Selbstbeurteilung

– Kognitive Verzerrungen

– Mitgefühl 

– verinnerlichte Forderungen

– Umgang mit Fehlern

– Auf Kritik reagieren

– Bitten, um das was sie wollen

– Ziele setzen und planen

– Visualisieren

– Hypnose als Mittel zur Förderung der Selbstakzeptanz

– Ich bin immer noch nicht okay 

– Kernüberzeugungen

und 

– Wie man bei Kindern Selbstachtung aufbaut

 

Alle Themen sind gut recherchiert und sind in den einzelnen Kapiteln logisch und gut verständlich aufgebaut. Auch habe ich Neues erfahren, was ich zu dem Thema noch nicht wußte. Ich hätte mir vielleicht ein bisschen mehr Praxisbezug oder Beispiele gewünscht. 

 

“Selbstachtung” ist ein gutes Buch zu einem wichtigen Thema. Alle relevanten Punkte werden gut verständlich erläutert und bieten Hilfen zum Erlernen kognitiver Techniken. 

 

Das Buch in einem Wort: 

*Vielseitig*

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.