Rezension

Rezension: Post Mortem – Tränen aus Blut von Mark Roderick

April 15, 2016

Titel: Post Mortem – Tränen aus Blut

Band: 1 von ?

Autor: Mark Roderick

Verlag: Fischer Taschenbuch

Seitenzahl: 512

ISBN-10: 3596031427

ISBN-13: 978-3596031429

Preis: 12,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Sie heißt Emilia Ness und arbeitet bei Interpol. Er heißt Avram Kuyper
und ist Profikiller. Gemeinsam jagen sie einen bestialischen Mörder.
Jeder auf seine Weise.
›Post Mortem – Tränen aus Blut‹ ist der
erste Band des großen Zweiteilers von Mark Roderick: schockierend,
aufwühlend und mega-spannend.
Der Profikiller Avram Kuyper und die
Interpol-Ermittlerin Emilia Ness verfolgen die Fährte eines Mannes, der
keine Grenzen und kein Gewissen kennt: machthungrig, erfolgs-verwöhnt
und unberechenbar aggressiv.

Ein Blick in die Hölle…
Eine
Familie verschwindet spurlos. Ein Mann stirbt durch zwei Schüsse. Er war
Reporter, einer großen Sache auf der Spur. Kurz vor seinem Tod sendet
er noch zwei Nachrichten: eine an seinen Bruder Avram Kuyper, einen
skrupellosen Profi-Killer, und eine an Emilia Ness, eine unbestechliche
Interpol-Agentin. Avram soll ihn und seine Familie rächen, Emilia den
Fall vor Gericht bringen. Beide sehen das Horror-Video, das ihnen jemand
zuspielt. Beide blicken direkt in den Schlund der Hölle. Wer ist diese
Bestie, die kein Gewissen und keine Grenzen kennt? Können Avram und
Emilia ihn gemeinsam zu Fall bringen?
Im zweiten Band ›Post Mortem – Zeit der Asche‹ erfahren Sie, wie es weitergeht…

 

 

Meine Meinung: 

“Post Mortem – Tränen aus Blut” ist ein Thriller des Autors Mark Roderick. Dieses Buch ist der erste Band der “Post Mortem” – Buchreihe. In diesem Buch geht es um die Protagonisten Emilia Ness und Avram Kuyper. Als erstes lernt man Avram Kuyper kennen. Dieser arbeitet als Profikiller und ist aufgrund einer beunruhigenden Nachricht auf dem Anrufbeantworter auf dem Weg in seine Heimat, zu seinem Bruder. Als er dort ankommt ist sein Bruder, samt seiner Familie spurlos verschwunden. 

 

Parallel zu den Geschehnissen um Avram bekommt die Interpol Agentin Emilia Ness es mit einem vielschichtigen Fall zu tun. Ein Mann wird erschossen aufgefunden und es stellt sich heraus, dass er Reporter war und auf einen großen Fall gestoßen ist. Um mehr herauszufinden macht sich Emilia auf den Weg zur Farm des Opfers und trifft dort auf dessen Bruder Avram. Und schnell wird Emilia klar, dass die Taten mit einer viel größeren Sache zusammenhängen, als zuvor gedacht. Und es wird deutlich, dass Avram Kuyper sich ebenfalls auf die Suche nach den Schuldigen machen wird …

 

 Der Einstieg in diesen Thriller ist mir sehr gut gelungen. Schon vor dem Erscheinen war ich super neugierig auf diese Dilogie und habe auch sofort mit dem Lesen begonnen, als ich das Buch in den Händen hatte. Der Schreibstil von Mark Roderick hat mir super gefallen. Herr Roderick hat einen flüssigen und gut zu lesenden Schreibstil, der durch klare Sätze und einen tollen Spannungsaufbau bei mir punkten konnte. Im Buch stößt man als Leser/Leserin auf verschiedene Handlungsstränge. Einmal begleitet man Avram Kuyper, der sich nach der Nachricht seines Bruders, auf die Spurensuche begibt und zum anderen gibt es einen Handlungsstrang rund um Emilia Ness und ihre Ermittlungen. Der Erzählstrang um Avram Kuyper hat mir in diesem Buch ein kleines bisschen besser gefallen, aber die Handlungsstränge werden auch nach einer kurzen Weile schon zusammengeführt. 

Die Charaktere fand ich sehr gut ausgearbeitet und besonders der Profikiller Avram hat mir als Protagonist sehr gut gefallen. Er hat eine sehr liebe Seite, zu der ich hier nicht viel verraten möchte, die aber beim Lesen bald deutlich wird und demgegenüber steht die Brutalität und sein Wunsch nach Rache. Diese Gegensätze haben ihn als Charakter für mich sehr spannend gemacht und ich bin auf seine weitere Entwicklung gespannt. Emilia Ness fand ich als Protagonistin ebenfalls gut, aber im Vergleich doch eher stereotyp. Was mich bei ihr besonders gestört hat waren ihre Verliebtheitsgedanken bei einem Kollegen. Da das im Inhalt so oft thematisiert wurde kam sie mir manchmal mehr vor wie eine rollige Katze und ich war froh, als sich der Autor wieder anderen Themen zuwandte. 

 

Die Handlung des Buches ist sehr spannend aufgebaut und ich habe es sehr genossen sowohl Emilia’s Ermittlungen, als auch Avram’s Nachforschungen zu verfolgen. Worum es hinter dem ganzen geht wird schnell deutlich, aber trotzdem wird der Spannungsbogen bis zum Ende gehalten und es gibt ein wirklich nervenaufreibendes Finale! Dieser Thriller ist in sich abgeschlossen und es gibt keinen Cliffhanger zu Band 2, Teile der Geschichte, also der Rahmen, wird aber im zweiten Band aufgegriffen! Auch die Emotionen kommen in diesem Buch nicht zu kurz, obwohl es sich hier eher um Verzweiflung, Posttraumatischen Stress, Rachegdanken etc. und Emilia’s rosarote Wölkchen dreht. Diese Komponenten fand ich toll und vom Autor gut in die, stellenweise sehr brutalen, Passagen des Thrillers eingearbeitet! Von mir gibt es 4,5 Rosen aufgerundet auf 5!

 

“Post Mortem – Tränen aus Blut” ist ein toller Thriller, der mir durch einen genialen Protagonisten und eine vielschichtige Handlung sehr spannende Lesestunden beschert hat! Teil 2 ich komme!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.