Rezension

Rezension: Eisiger Dienstag

August 6, 2014

Titel: Eisiger Dienstag

 

Autorin: Nicci French

Verlag: C. Bertelsmann

Seitenzahl: 528

ISBN-10: 3570100839

ISBN-13: 978-3570100837

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

In der Wohnung einer psychisch Kranken wird ein Toter gefunden: Edward
Green, alias Robert Poole, der zu seinen Lebzeiten den Mitmenschen mit
Charme und Charisma Alltag und Bankkonto erleichterte. Wieder einmal
unterstützt die Psychotherapeutin Frieda Klein die Polizei bei den
Ermittlungen. Das wird nicht überall gern gesehen. Zumal die Leiche
einer jungen Studentin aufgefunden wird, die durch Kleins
Fehleinschätzung ums Leben kam. Die Presse veranstaltet eine Hetzjagd
auf sie. Aber sie trotzt allen Anfeindungen und hat bald eine
schreckliche Vermutung. Und die Suche nach Pooles Mörder bringt auch sie
in Lebensgefahr…

 

 

Meine Meinung: 

“Eisiger Dienstag” ist der zweite Teil der Buchreihe um die Psychotherapeutin Frieda Klein, geschrieben von dem Autorenduo Nicci French. Zu Beginn dieses zweiten Teils wird auf den ersten ca 100 Seiten noch sehr viel Bezug auf den vorangegangenen Fall, aus “Blauer Montag” genommen, sodass es ratsam wäre die Bücher der Reihenfolge nach zu lesen, um alles nachvollziehen zu können. 

 

Der Inhalt um den Mordfall war spannend, aber in diesem Buch lernt man auch Frieda Klein und ihr Umfeld noch besser kennen, wie zum Beispiel ihre Schwägerin und ihre Nichte, die öfters bei ihr Zuflucht sucht, wenn sie Ärger mit ihrer Mutter hat. Einzelgängerin Frieda öffnet sich in diesem Buch immer mehr und das nicht nur im Bezug auf die Leute, die sie in ihre Wohnung lässt, sondern auch in ihre Gefühlswelt. Trotzdem bleibt die spannende Faszination um diese besondere Psychotherapeutin bestehen und ich denke, dass gerade ihr Charakter noch sehr viel Potenzial für die folgenden Teile der Buchreihe bietet. 

 

Die psychologischen Aspekte waren auch in “Eisiger Dienstag” wieder toll beschrieben und ich habe Friedas Schlussfolgerungen und Gedankengänge wirklich gerne verfolgt. Der Mordfall und die dazu gehörigen Ermittlungssackgassen und Verstrickungen waren ebenso spannend, was mir gut gefallen hat. Das Einzige was mir nicht so gut gefallen hat, wie im Vorgängerbuch der Reihe, war das der Spannungsbogen, meiner Meinung nach, nicht gut gehalten wurde, das könnte manchen Leser vielleicht enttäuschen. Ansonsten ein 1a Nicci French Thriller.

 

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.