Rezension

Kurzrezension: Elemental Assassin 6 – Spinnenfeuer von Jennifer Estep

Dezember 9, 2017

Titel: Spinnenfeuer 

Band: 6 von ?

Autorin: Jennifer Estep

Übersetzerin: Vanessa Lamatsch 

Verlag: Piper Taschenbuch

Seitenzahl: 400 

ISBN-10: 3492280811

ISBN-13: 978-3492280815

Preis: 14,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Endlich hat Gin Blanco ihre größte Feindin besiegt – und möchte jetzt
einfach mal die Seele baumeln lassen. Deshalb fährt sie mit ihrer
Schwester Bria nach Blue Marsh, einem schönen Strandort, in dem sie die
Sonne genießen und auch ihre Beziehung zu Bria verbessern will. Doch
plötzlich steht sie einem gefährlichen Feind gegenüber: Ein Vampir, der
über tödliche Elementarmagie verfügt, bedroht Callie, Brias beste
Freundin aus Kindertagen, damit sie ihm ihr Lokal verkauft. Gut, dass
Gin nicht nur ihren Bikini im Gepäck hat – denn das kann sie natürlich
weder als Restaurantbesitzerin noch als Auftragsmörderin auf sich sitzen
lassen … Als dann auch noch ihr alter Liebhaber Detective Caine
auftaucht, kommt Gin endgültig ins Schwitzen.

 

 

Lesegrund: 

Mittlerweile habe ich doch mehr Gefallen an der Reihe gefunden und Jennifer Estep’s Werke finden sich bei mir ja gern mal in der Leseplanung. 

 

Handlung: 

Im letzten Band hat es die Protagonistin Gin Blanco nach langer Zeit endlich geschafft ihre Erzfeindin zu besiegen und daher freut sie sich in diesem Teil der Reihe ersteinmal darauf sich zu entspannen. Dazu fährt sie mit ihrer Schwester Bria in den schönen Strandort Blue Marsh. Dort möchte sie neben dem Genuss der Freizeit aber vorallem ihre Beziehung zu Bria verbessern. Doch das Vorhaben muss sie leider verschieben, denn Callie, Bria’s beste Freundin aus Kindheitstagen, wird von einem Vampir, der die Elementarmagie beherrscht bedroht, damit sie ihm ihr Restaurant verkauft. Das kann Gin so nicht hinnehmen und neben der Gefahr, erscheint zudem eine Irritation, in Form ihres ehemaligen Liebhabers Detective Caine, auf der Bildfläche …

 

Schreibstil: 

Der Schreibstil von Jennifer Estep hat mich auch in diesem Teil der Reihe wieder komplett überzeugt. Die Story lässt sich gewohnt leicht und flüssig lesen, es gibt den gewohnten Sarkasmus und das eigene Kopfkino wurde durch die schönen Beschreibungen definitiv in Gang gesetzt. 

 

 

Charaktere: 

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir ebenfalls wieder gut gefallen. Besonders schön fand ich, dass Jennifer Estep Gin und Bria ein bisschen Schwesternzeit zugestanden hat. Solche Momente, möglichst ohne störende Vampire, hätte ich gerne noch öfter und bin gespannt auf die kommenden Entwicklungen. Der Antagonist in diesem Buch kam für mich leider nicht an die Nr. 1 Feindin Mab Monroe heran, aber ich denke, dass in den kommenden Bänden diesbezüglich sicher noch mehr passieren wird.

 

Spannung: 

Den Spannungsbogen hat die Autorin in diesem Band leider nicht ganz so hoch angesetzt, was ich etwas schade fand. Vielleicht lag es mit an dem neuen Gegner, das kann ich gar nicht richtig beschreiben, aber auf jeden Fall war ich nicht so gefesselt, wie von anderen Teilen der Reihe.

 

Emotionen:  

Der Punkt der Emotionen wurde in diesem Teil gut umgesetzt. Durch das Auftauchen von Detective Caine, beginnt Gin sich nocheinmal mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen, was durchaus die eine oder andere Emotion mitbringt. Auch die Dreiecks – Situation bietet hier Potenzial, welches auch in Ansätzen erkennbar war. Dennoch hätte ich mir bei letzterem etwas mehr Spannung gewünscht. 

 

“Spinnenfeuer” ist für Fans der “Elemental Assassin” Reihe ein Muss, denn es gibt nicht nur Emotionen, sondern auch neue Gegenspieler, die interessante Lesestunden garantieren. Für mich gab es leider in Sachen Spannung etwas zuviel Luft nach oben, weshalb ich insgesamt 3,5 Rosen, aufgerundet auf 4 vergebe.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.