Rezension

Kurzrezension: An Ocean between us von Nina Bilizinski

Oktober 5, 2020

Titel: An Ocean between us

Band: 1 von ?

Autorin: Nina Bilizinsky

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 352

ISBN-10: 342652614X

ISBN-13: 978-3426526149

Preis: 12,99 Euro

Lesegrund:

Bei diesem Buch hat mich der Klappentext gereizt und ich hatte mich auf eine schöne Liebesgeschichte für zwischendurch gefreut.

Handlung:

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Avery. Avery ist am Boden zerstört, weil sie nach einem schweren Autounfall ihren Traum vom Ballett Tanzen aufgeben muss. Sie beginnt ein Studium am LaGuardia Community College und begegnet schon in ihrer ersten Vorlesung Theo Jemison, der ihr auf Anhieb unsympathisch ist. Theo ist der Star Schwimmer am College und Schwimmen ist eine der wenigen Sportarten, die Avery mit ihrer Verletzung noch bleiben. Wohl oder übel verbringt sie dadurch viel Zeit mit ihm und lernt auch eine andere Seite von Theo kennen, bis dieser sie plötzlich wieder von sich stößt …

Schreibstil:

Der Schreibstil von Nina Bilizinsky ist relativ einfach und simpel gehalten und die Geschichte lässt sich flüssig lesen.

Charaktere:

Die Charaktere hat die Autorin weitestgehend solide ausgearbeitet. Ich persönlich fand allerdings viele Dinge viel zu klischeehaft, beispielsweise den “überraschenden” Wandel von Theo, oder die Aufgabe des Lebenstraumes bei Avery. Ich hatte das Gefühl alles sehr ähnlich schon oft gelesen zu haben und mir fehlte es an Besonderheiten und Tiefgang bei den Charakteren.

Spannung:

Der Spannungsbogen ist bei diesem Buch auf einem sehr niedrigen Niveau, was ich echt schade fand. Ich hätte das Buch auch gut eine ganze Zeit beiseite legen können, ohne dass ich zwingend hätte wissen wollen, wie es ausgeht. Vieles ist einfach zu vorhersehbar und das hat mich etwas enttäuscht zurückgelassen.

Emotionen:

Da mich die Charaktere nicht begeistern konnten, ist es mir sehr schwer gefallen mit ihnen mitzufühlen. Mir wirkten viele Themen zu gewollt dramatisch und auch manches schwere Schicksal wirkte auf mich nicht überzeugend. Aus diesen Gründen konnte ich leider gar nicht mit den Charakteren mitfühlen.

“An Ocean between us” hat mich leider enttäuscht. Die Charaktere sind stereotypisch und die Handlung hatte, meiner Meinung nach, nichts neuartiges zu bieten, sondern vorwiegend Inhalte, die man schon oft gelesen hat. Sehr schade.

Meine Bewertung: 2 von 5

*RE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.