Rezension

Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt von Mhairi McFarlane

Oktober 6, 2017

Titel: Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt

Autorin: Mhairi McFarlane

Übersetzerin: Maria Hochsieder – Belschner

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 544

ISBN-10: 3426519844

ISBN-13: 978-3426519844

Preis: 10,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Edie findet nichts schlimmer als Hochzeiten. Wenn der Bräutigam dann
auch noch ihr Kollege Jack ist, der bis vor wenigen Wochen heftig mit
ihr geflirtet hat, will Edie vor allem eins: flüchten. Den ersten Teil
der Hochzeits-Feier von Charlotte und Jack steht Edie allerdings tapfer
durch. Als sie später in den Park geht, um wenigstens einmal kurz
durchzuatmen, steht Jack plötzlich vor ihr und küsst sie. Dummerweise
sind sie nicht allein. Charlotte beobachtet die beiden und schon bald
droht dieser kleine Moment der Schwäche, Edies ganzes Leben zu
zerstören. Der darauf folgende Online-Shitstorm zwingt Edie, ihr
Londoner Leben hinter sich zu lassen und Zuflucht bei ihrer Familie in
Nottingham zu suchen. Dort läuft es aber auch nicht rund. Denn die
Auszeit gewährt Edies Chef ihr nur, wenn sie den derzeit in Nottingham
lebenden Schauspieler Elliot Owen trifft – um als Ghostwriterin seine
bestseller-verdächtige Biographie zu verfassen. Dummerweise entpuppt
sich Elliot nicht als charmanter Star – ganz im Gegenteil. Zurück in die
Provinz, Opfer von Online-Mobbing und einem neurotischen Schauspieler
ausgesetzt – so hatte Edie sich ihr Leben wirklich nicht vorgestellt!  

 

 

Lesegrund: 

Ich mag die locker – leichte Art, mit der die Autorin ihre Geschichten erzählt und diese hier klang für mich, auch vom Inhalt her, einfach toll!

 

Handlung: 

In diesem Buch geht es um die Protagonistin Edie. Edie hasst Hochzeiten und besonders diese eine, auf der sie sich eines Tages befindet, denn es ist die Hochzeit von Jack und Charlotte. Das was Edie am meisten stört ist die Tatsache, dass Jack bis vor kurzem noch sehr heftig mit ihr geflirtet hat und als sie während der Feier kurz rausgeht auch noch so dreist ist, sie zu küssen. Dummerweise sieht diesen Moment auch die Braut und diese tritt Online einen Shitstorm los, der Edie dazu bringt aus London weg – und zu ihrer Familie nach Nottingham zu gehen. Die berufliche Auszeit hat allerdings eine Bedingung und die kommt in Form des Schauspielers Elliot Owen daher, für den sie als Ghostwriterin seine Biografie schreiben soll. Doch am Ende ist Elliot ziemlich neurotisch und auch das Online Mobbing reißt nicht ab, sodass Edie ihr Leben neu überdenken muss …

 

Schreibstil: 

Der flüssige und leicht zu lesende Schreibstil von Mhairi McFarlane hat mir auch in diesem Buch wieder richtig gut gefallen. Die Autorin schreibt locker und flott und ich konnte perfekt abschalten, um die Geschichte zu geniessen. 



Charaktere: 

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir sehr gut gefallen. Ich mochte einige der Charaktere wirklich gerne, aber am besten mitfühlen konnte ich mit Edie, deren Leben ja von einem Moment zum anderen komplett aus den Angeln gehoben wird. Die Nebencharaktere ergänzen die Hauptcharaktere schön und ich konnte sie mir alle richtig gut vorstellen, was ich toll fand.

 

Spannung: 

Den Spannungsbogen hat die Autorin weitestgehend recht gut gehalten. Durch die vielfältigen Themen ist der Inhalt interessant und besonders die Inhalte rund um das Online Mobbing waren interessant gestaltet. Natürlich ist einiges auch vorhersehbar, aber das fand ich in diesem Fall gar nicht schlimm, denn langweilig wurde es nie. 

 

Emotionen:  

Die Darstellung der Emotionen hat mich in einigen Teilen überzeugen können, aber die Liebesgeschichte hat mich nicht ganz so mitgerissen, wie ich es mir gewünscht hätte. Die Art, wie Mhairi McFarlane die Tatsache, dass sich Edie’s Leben plötzlich komplett  verändert, rüberbringt fand ich nachvollziehbar und ihre Emotionen, besonders was das Mobbing angeht auch glaubhaft. 

 

“Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt” ist eine süße, kurzweilige Geschichte, die mir ein paar schöne Lesestunden mit Edie & Co beschert hat!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.