Rezension

Rezension: Scythe – Der Zorn der Gerechten von Neal Shusterman

April 2, 2018

Titel: Scythe – Der Zorn der Gerechten

Band: 2 von 3

Autor: Neal Shusterman

Übersetzer: K. Lutze, P. Kurbasik

Verlag: Fischer Sauerländer

Seitenzahl: 544

ISBN-10: 373735507X

ISBN-13: 978-3737355070

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Der zweite Band der großen »Scythe«-Trilogie von New-York-Times-Bestseller-Autor Neal Shusterman

Citra hat es geschafft.
Sie wurde auserwählt und als Scythe entscheidet sie jetzt, wer leben darf und wer sterben muss.

Doch
als wenn das nicht schon schwer genug wäre, übernehmen skrupellose
Scythe die Macht und stellen neue Regeln auf. Die wichtigste Regel
lautet, dass es ab jetzt keine Regeln mehr gibt.

So beginnt Citras Kampf für Gerechtigkeit. Ein Kampf, den sie nur gemeinsam gewinnen kann mit ihrer großen Liebe Rowan.

 

 

Meine Meinung: 

“Scythe – Der Zorn der Gerechten” ist der zweite Band der “Scythe” – Trilogie des Autors Neal Shusterman. Nachdem der Auftaktband für mich ein richtiges Highlight gewesen ist, blieb Band zwei natürlich nicht lange ungelesen. Ob die Geschichte mit dem ersten Teil mithalten konnte? Das verrate ich euch jetzt.

 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonisten Citra und Rowan. Nachdem die beiden sich in der letzten Prüfung am Ende gegenüberstanden, ist es Rowan gelungen zu flüchten und Citra führt von nun an ein Leben als Scythe Anastasia. In dieser Rolle muss sie nun allein über Leben und Tod entscheiden und sie ist froh, dass sie in Scythe Curie eine so gute Freundin und Unterstützerin gefunden hat. 

 

Während sich Citra an ihr neues Leben gewöhnen muss, hat Rowan einen Weg gefunden gegen das Böse unter den Scythe anzugehen. Als Scythe Luzifer tötet er skrupellose und gesetzesüberschreitende Scythe’ und begibt sich damit in große Gefahr. Aber auch Citra und Scythe Curie haben mit Problemen zu kämpfen, denn die regelbrechende Scythe’ Riege hat es sich zur Aufgabe gemacht an die Macht zu kommen, um ihre Welt ohne Regeln zu leben … 


 

Der Einstieg in dieses Buch ist mir sehr gut gelungen. Nach dem spannenden Ende des ersten Teils war ich natürlich schon neugierig, wie die Geschichte um Citra, Rowan, Scythe Faraday und Co weitergehen würde und konnte Band 2 nicht lange ungelesen lassen. Der Schreibstil von Neal Shusterman hat mir erneut sehr gut gefallen. Der Autor erzählt die Geschichte in verschiedenen Erzählsträngen, die die Spannung hoch halten und dazu führten, dass ich immer wissen wollte, wie es weitergeht. Statt der Einblicke in die Tagebücher verschiedener Scythe, die es in Band 1 gab, finden sich diesmal Auszüge aus den Gedanken des Thunderhead, was ein interessantes Element war und teilweise auch noch mehr Details zum Weltenentwurf mit sich gebracht hat. 


Die Charaktere hat der Autor ebenfalls wieder schön dargestellt und es gibt, mit Greyson Tolliver, auch einen neuen, sehr präsenten und interessanten Charakter. Greyson’s Rolle in der Handlung bringt neue Impulse in die Geschichte und ich bin sehr neugierig wie es für ihn weitergehen wird. Im Vergleich treten die bekannten Charaktere ein bisschen in den Hintergrund. Citra und Rowan erhalten etwa gleichviele Passagen, aber die Handlung um Scythe Faraday ist, meiner Meinung nach, etwas zu kurz gekommen. Das fand ich schon schade, weil die Themen um sein agieren auch viel Potenzial und geheimnisvolles mit sich bringen. 


Die Handlung ist vielschichtig und bietet einige Wendungen und Überraschungen. Manches fand ich hierbei leider ein bisschen überzogen. Die vielen Handlungselemente schienen mir ab und an etwas zuviel und daher kam auch manches zu kurz, wie zB die Handlung um Faraday. Etwas mehr Ausgewogenheit hätte mir hier besser gefallen. Ansonsten habe ich die Geschichte aber sehr begeistert gelesen und mit Citra, Rowan und Co. mitgebangt, mitgefiebert, ihre Kämpfe verfolgt und mit ihnen gelitten. Eine emotionale Achterbahnfahrt ist bei diesem Buch garantiert und die vielen begonnenen Erzählstränge, die noch keine Auflösung mit sich brachten, lassen mich ungeduldig auf den finalen Band der Trilogie warten! 


Positiv: 

* vielschichtige Handlung mit interessanten Wendungen und Überraschungen

* tolle Ausarbeitung der Charaktere

* hohe Spannung

* schöne Darstellung emotionaler Momente


Negativ: 

* durch die vielen Themen, kam mir leider der Inhalt um Scythe Faraday etwas zu kurz


“Scythe – Der Zorn der Gerechten” ist eine gelungene und spannende Fortsetzung, mit der ich tolle Lesestunden hatte. Die interessante Handlung, die tollen Charaktere und das offene Ende lassen mich auf den Erscheinungstermin des finalen Bandes hinfiebern!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.