Fantasy | Jugendbuch | Rezension

Rezension: Die Spiegelreisende – Das Gedächtnis von Babel von Christelle Dabos

Dezember 20, 2019

Titel: Die Spiegelreisende – Das Gedächtnis von Babel

Band: 3 von 4

Autorin: Christelle Dabos

Übersetzerin: Amelie Thoma

Verlag: Insel

Seitenzahl: 520

ISBN-10: 3458178279

ISBN-13: 978-3458178279

Preis: 18,00 Euro

Meine Meinung:

“Die Spiegelreisende – Das Gedächtnis von Babel” ist der dritte Band der “Die Spiegelreisende” Buchreihe der Autorin Christelle Dabos. Nachdem mir die beiden ersten Bände super gefallen hatten, habe ich mich schon auf diese Fortsetzung gefreut.

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Ophelia. Ophelia hat Thorn mittlerweile schon seit drei Jahren nicht mehr gesehen. Als sich ihr die Chance bietet zu der Arche Babel zu reisen, um dort mehr über Gott herauszufinden, hofft sie auch weitere Spuren zu finden, die sie zu Thorn bringen könnten. Doch in Babel ist vieles anders als erwartet und schon bald muss sich Ophelia am Konservatorium der Guten Familie als Lehrling beweisen. Als kurze Zeit später eine tote Zensorin der Arche aufgefunden wird, muss Ophelia feststellen, wie tief sie selbst in diese tödliche Geschichte verstrickt ist …

Nachdem der zweite Band mit einem großen Knall und einem sehr gemeinen Cliffhanger geendet hatte, war ich umso gespannter darauf, wie Ophelia’s Geschichte weitergehen würde. Der Einstieg in dieses Buch ist mir gut gelungen und der Schreibstil von Christelle Dabos konnte mich ebenfalls wieder überzeugen. Ich liebe den kreativen Ideenreichtum und die bildhaften Beschreibungen, mit denen die Autorin eine ganz tolle Welt geschaffen hat.

Die Charaktere wurden auch in diesem Band sehr gut dargestellt und ich fand es schön ihre Entwicklungen weitermitzuerleben. Auch die neu hinzugekommenen Charaktere waren interessant und detailliert gestaltet. Die Handlung ist abwechslungsreich und das neue Setting auf der Arche Babel hat mir gut gefallen.

Das einzige Manko war, für mich, in diesem Band die Spannung. Während ich in Band eins und zwei nur so durch die Seiten geflogen bin, gab es dieses Mal leider ein paar Stellen, die mir etwas zu spannungsarm und langatmig waren. Da hoffe ich im Finalband nochmal auf eine Steigerung.

Dieser Teil der Reihe ist so kreativ und voller genialer Ideen wie die Vorgänger. Lediglich die Spannung kam mir ein bisschen zu kurz.

Meine Bewertung: 3,5 von 5

*RE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.