Rezension

Rezension: Die Frauen vom Löwenhof – Agnetas Erbe von Corina Bomann

Dezember 10, 2018

Titel: Die Frauen vom Löwenhof – Agnetas Erbe

Band: 1 von 3

Autorin: Corina Bomann

Verlag: Ullstein Taschenbuch

Seitenzahl: 736

ISBN-10: 3548289967

ISBN-13: 978-3548289960

Preis: 10,00 Euro

Meine Meinung:

“Die Frauen vom Löwenhof – Agnetas Erbe” ist der erste Band der Löwenhof – Trilogie der Autorin Corina Bomann. Da ich schon mehrere Geschichten von der Autorin gerne gelesen habe, habe ich mich auch auf diese neuen Werke gefreut.

In diesem ersten Teil geht es um die Protagonistin Agneta. Agneta hat sich von ihrer mächtigen Familie losgesagt, um als Malerin in Stockholm ein möglichst freies Leben zu führen. Doch als sie ein Telegramm bekommt verändert sich ihr Leben von einer auf die andere Minute komplett. Sie erfährt, dass ihr Vater bei einem Brand ums Leben gekommen ist und ihr Bruder mit schwersten Verletzungen im Krankenhaus liegt. Plötzlich steht sie vor der schweren Entscheidung ihr Leben in Stockholm weiterzuführen oder ihr Erbe als Gutsherrin des Löwenhofes anzutreten. Und dann ist da auch noch Michael, der Mann dem sie ihr Herz geschenkt hat. Schweren Herzens entscheidet sie sich für die Pflicht und die Familientraditionen, aber innerlich sehnt sie sich weiterhin nach Liebe …

Der Einstieg in diese Geschichte ist mir gut gelungen. Corina Bomann hat einen leicht zu lesenden und bildhaften Schreibstil, der mir ansich ganz gut gefällt. In diesem Buch war es jedoch so, dass es durch die sehr detaillierten und mir oftmals zu ausschweifenden Beschreibungen, kaum Platz für eigene Vorstellungen gab, weil wirklich alles genau beschrieben wurde. Das führte leider auch dazu, dass es immer mal wieder zu unschönen Längen kam, die mir etwas zu zäh waren.

Hinzu kam, dass die Geschichte in einem eher gemächlichen Tempo erzählt wird und es dadurch auch kaum spannende Passagen gibt. Besonders letzteres trübte meine Lesefreude ein bisschen mehr, da die Inhalte sehr vorhersehbar und dadurch auch weniger interessant waren. Die Themen von denen ich gerne mehr erfahren hätte, wie das Kriegsgeschehen, die Frauenrechtsbewegung oder auch die technischen Neuerungen kamen mir hingegen zu kurz. Besonders enttäuscht war ich davon, dass der Krieg quasi nur in ein zwei Nebensätzen erwähnt wird. Da hätte es, in meinen Augen, viel mehr Potenzial gegeben, auch um die Spannung in der Story zu erhöhen.

Die Charaktere hat Corina Bomann solide ausgearbeitet, aber ich muss sagen, dass mich Agneta nicht komplett überzeugen konnte. Sie wurde zwar als starke, freiheitsliebende Frau beschrieben, aber das kam leider nur teilweise bei mir an. Da hätte ich mir etwas mehr Authentizität gewünscht. Das Setting hat mir gut gefallen und im Bezug auf den Löwenhof haben mir die bildhaft detaillierten Beschreibungen der Autorin auch ein schönes Kopfkino beschert. Insgesamt hoffe ich auf etwas mehr Spannung in den Folgebänden und auch mehr Entwicklungen bei den Charakteren, denn das Potenzial der Ideen ist durchaus zu erkennen gewesen.

“Die Frauen vom Löwenhof – Agnetas Erbe” war für mich eine sehr durchwachsene Geschichte. Die Handlung ist etwas langatmig und spannende Momente gab es, vorallem wegen der Vorhersehbarkeiten keine. Dennoch gab es auch interessante Themen, über die ich aber auch gern noch mehr erfahren hätte.

Meine Bewertung: 2,5 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.