Rezension

Rezension: Der Junge muss an die frische Luft von Hape Kerkeling

Januar 26, 2015

Titel: Der Junge muss an die frische Luft

 

Autor: Hape Kerkeling

Verlag: Piper

Seitenzahl: 320

ISBN-10: 3492057004

ISBN-13: 978-3492057004

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Mit “Ich bin dann mal weg” hat er Millionen Leser inspiriert, persönliche Grenzen zu überschreiten. Jetzt spricht Hape Kerkeling über seine Kindheit; entwaffnend ehrlich, mit großem Humor und Ernsthaftigkeit. Über die frühen Jahre im Ruhrgebiet, Bonanza – Spiele, Gurkenschnittchen und den ersten Farbfernseher; das Auf und Ab einer drießigjährigen, turbulenten Karriere – und darüber, warum es manchmal ein Glück ist, sicher hinter Schnauzbart und Herrenhandtasche verstecken zu können. Über berührende Begegnungen und Verluste, Lebensmut und die Energie, immer wieder aufzustehen.

 

Meine Meinung:

“Der Junge muss an die frische Luft” ist eine Biografie von Hape Kerkeling. Da mir schon “Ich bin dann mal weg” von ihm sehr gut gefallen hat wollte ich auch unbedingt sein neues Buch lesen und war ganz gespannt. In diesem Buch erzählt Hape Kerkeling von seiner Kindheit, aber zu Beginn verknüpft er auch lustige Begebenheiten aus der Gegenwart, mit Erfahrungen aus der Kindheit. 

 

Dieses Buch gibt dem Leser/der Leserin unglaublich private Einblicke in das Leben ( die Kindheit ) des Komikers und Autors. In diesem Buch nimmt der Freitod  seiner Mutter und die daraus resultierenden Veränderungen und Folgen einen großen Teil ein. Aus einer lebensfrohen Frau wurde innerhalb von Monaten jemand, der
keinen Sinn mehr im Leben sieht, obwohl doch Söhne und Ehemann Halt
bieten sollten. Auch geht Hape hier auf die Frage ein, die er sich immer wieder selber stellte: Hätte ich etwas tun können? Zu diesem Thema ist Hape Kerkeling ungewohnt ernsthaft und die Schilderungen gingen mir schon sehr unter die Haut.  Die Auseinandersetzung mit dem Thema Freitod und dem speziellen seiner Mutter ist sehr emotional. 

 

Ich fand es faszinierend den Autor als Kind “kennenzulernen” und ernste wie auch amüsante Gegebenheiten zu erfahren. Der Schreibstil in der Ich – Erzählform ist gewohnt flüssig und leicht zu lesen. Auch Mitglieder seiner Familie wurden ein wenig näher betrachtet, was das Buch dem Leser/ der Leserin noch näherbringt. Von seiner jung begonnenen Karriere ist in diesem Buch nicht die Rede, aber das fand ich auch nicht schlimm. Für mich ist diese Biografie bewegend und in sich stimmig. 

 

“Der Junge muss an die frische Luft” erzählt von der Kindheit des jungen Hape Kerkelings, mal humorvoll, aber häufig auch nachdenklich und ernsthaft. Mich hat dieses Buch komplett überzeugt!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.