Rezension

Kurzrezension: One Night – Das Versprechen von Jodi Ellen Malpas

Oktober 29, 2017

Titel: One Night – Das Versprechen

Band: 3 von 3

Autorin: Jodi Ellen Malpas

Übersetzerin: Nicole Hölsken

Verlag: Goldmann

Seitenzahl: 544

ISBN-10: 3442486467

ISBN-13: 978-3442486465

Preis: 12,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Nach ihrer Flucht genießen Livy und Miller ihre Freiheit und die Zeit
als ganz normales verliebtes Paar in New York. Doch keiner von beiden
kann vor seiner Vergangenheit fliehen, und schneller als gedacht müssen
sie nach London zurückkehren. Denn dort warten Antworten auf die Fragen,
die über ihr Glück entscheiden und vor denen Olivia schon zu lange
davonläuft. Hat sie tatsächlich ihre Mutter am Flughafen gesehen? Was
verbirgt der Mensch, der ihr am nächsten steht? Kann sich Miller
wirklich von seiner Vergangenheit befreien? Und ist ihre Liebe stark
genug, um die Wahrheit zu überstehen?

 

 

Lesegrund:

Nachdem mir die ersten beiden Bände ganz gut gefallen hatten und der letzte mit einem fiesen Cliffhanger geendet hat, war ich neugierig wie das Finale um Livy und Miller aussehen würde. 

 

Handlung:

Die Geschichte beginnt nach der Flucht von Livy und Miller und zeigt zunächst wie die beiden ihre Zeit als ganz normales Pärchen in New York geniessen. Doch leider währt die Unbeschwertheit nur kurz und die Vergangenheit zwingt die beiden nach London zurückzukehren. Vorallem Livy muss sich Dingen aus ihrer Vergangenheit stellen, die mit ihrer Mutter zusammenhängen. Zudem ist da immer noch die Frage, ob es Miller gelingen wird, sich wirklich komplett von seiner Vergangenheit zu stellen, oder ob die Wahrheit die junge Beziehung doch noch zerstört …

 

Schreibstil: 

Auch in diesem Band bleibt die Autorin ihrem blumigen Schreibstil treu und lässt weiterhin die Protagonistin Livy, in Ich – Form, von den Geschehnissen berichten. 



Charaktere: 

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir weiterhin recht gut gefallen, allerdings war es so, dass ich mit Livy’s Naivität und fast schon kindlichem Verhalten, mittlerweile mehr zu kämpfen hatte. Für mich war das manchmal schon etwas anstrengend, vorallem da ich mir für den finalen Band doch eine deutliche Weiterentwicklung gewünscht hätte. Miller’s Entwicklung ist da schon ein bisschen mehr zu erkennen, aber für meinen Geschmack, greift die Autorin in der Trilogie allgemein, ein paarmal zu oft in die Klischeekiste.

 

Spannung: 

Nach dem Cliffhanger des letzten Bandes war die Spannung zunächst auf einem ganz guten Niveau, was sich aber leider schon nach einer Weile geändert hat. Den Grossteil des Buches ist der Spannungsaspekt eher auf einem schwächeren Niveau, vielleicht auch durch die Klischee’s, durch die doch sehr viel abzusehen war. 

 

Emotionen:  

Wer die ersten beiden Teile der Trilogie mochte, wird auch in diesem Band von der emotionalen Seite überzeugt werden. Für mich hätte es gerne etwas weniger Drama und dafür öfter realere Gefühle geben dürfen. Also nicht nur Schwarz – Weiß, sondern auch ein bisschen Grau, wäre schön gewesen.  

 

“One Night – Das Versprechen” ist ein mittelprächtiger Abschluss der Trilogie. Mir fehlte vorallem die Entwicklung bei den Charakteren, insbesondere bei Livy, weshalb ich nur 2,5 Rosen gebe und diese noch knapp auf 3 aufrunde. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.