Jugendbuch | Rezension

Kurzrezension: Dry von Neal & Jarred Shusterman

Januar 22, 2020

Titel: Dry

Autoren: Neal & Jarrod Shusterman

Übersetzer: Kristian Lutze, Pauline Kurbasik

Verlag: Fischer Sauerländer

Seitenzahl: 448

ISBN-10: 3737356386

ISBN-13: 978-3737356381

Preis: 15,00 Euro

Lesegrund:

Ich mag die Bücher von Neal Shusterman oft sehr gerne und bei diesem hier war ich besonders neugierig, weil die Thematik so spannend klang.

Handlung:

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Alyssa. Als Alyssa an einem heißen Tag im Juni den Wasserhahn aufdreht gibt es keinen einzigen Tropfen Wasser. In den Nachrichten heißt es, dass sich die Bewohner Kaliforniens gedulden sollen, aber auch nach einigen Tagen gibt es noch immer kein Wasser. Ab diesem Zeitpunkt geht es nicht nur für Alyssa um das nackte Überleben …

Schreibstil:

Der Schreibstil von Neal und Jarrod Shusterman ist sehr gut zu lesen. Die Geschichte ist flüssig geschrieben und die bildhaften Beschreibungen bringen die bedrückende Atmosphöre gelungen rüber.

Charaktere:

Die Charaktere haben die beiden Autoren gut ausgearbeitet. Lediglich bei der Protagonistin Alyssa hätte ich mir ab und an etwas mehr Tiefgang gewünscht. Die Nebencharaktere sind gut dargestellt.

Spannung:

Der Spannungsbogen ist die meiste Zeit auf einem mittleren Niveau, aber es gab auch Momente in denen die Spannung noch einmal angestiegen ist. Ich habe das Buch selten aus der Hand gelegt und mit der Protagonistin mitgefiebert.

Emotionen:

Die Emotionen kamen, für mich, besonders durch die aktuelle und bedrückende Thematik rüber. Das Thema Wasserknappheit ist hier in einem guten Setting verpackt und das Lesen hat mich nochmal zusätzlich nachdenklich gestimmt, weil es leider so realitätsnah ist.

“Dry” bietet eine realitätsnahe Thematik, verpackt in eine spannende Geschichte. Ein sehr lesenswertes Buch!

Meine Meinung: 4 von 5

*RE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.