Rezension

Kurzrezension: Der talentierte Mörder von Jeffery Deaver

Dezember 5, 2017

Titel: Der talentierte Mörder

Band: 12 von ?

Autor: Jeffery Deaver

Übersetzer: Thomas Haufschild

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 640

ISBN-10: 3764505923

ISBN-13: 978-3764505929

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

In den Händen dieses Killers wird alles zur tödlichen Waffe – der 12. Fall für Lincoln Rhyme und Amelia Sachs!

Zwei
Wochen nach einem brutalen Mord in Manhattan ist Detective Amelia Sachs
dem vermeintlichen Killer dicht auf den Fersen. Sie liefert sich mit
ihm eine Verfolgungsjagd in einem Einkaufszentrum in Brooklyn, als es
dort zu einem technischen Defekt an einer der Rolltreppen kommt – mit
verheerenden Folgen. Die Stufen brechen ein, ein Mann stürzt und wird
vom Getriebe zerquetscht. Kurz darauf erkennen Amelia und ihr Partner
Lincoln Rhyme, dass es sich bei dem Ereignis keineswegs um einen Unfall
handelte. Der Täter verwandelt Alltagsgegenstände und intelligente
Technologien in Mordwaffen – und er plant offensichtlich weitere
Anschläge. 

 

 

Lesegrund: 

Dieses Buch klang für mich nach einem schön spannenden Thriller und deshalb wollte ich es gerne lesen.  

 

Handlung: 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonisten Lincoln Rhyme und Amelia Sachs. Die beiden Detectives bekommen es in diesem Band mit einem skrupellosen Täter zu tun. Als Amelia gerade einen Killer verfolgt und ihm bis in ein Einkaufszentrum in Brooklyn folgt kommt es dort zu einem technischen Defekt der Rolltreppen, in dessen Folge ein Mann stürzt und vom Getriebe zerquetscht wird. Kurz darauf erkennen Amelia und Lincoln, dass es sich nicht nur um einen Unfall handelt, sondern, dass ein Täter Alltagsgegenstände und andere Technologien in Mordwaffen verwandelt und den beiden wird schnell klar, dass er damit weitermachen wird, wenn ihn niemand aufhält …


Schreibstil: 

Der Schreibstil von Jeffery Deaver hat mir gut gefallen. Die Geschichte lässt sich leicht und flüssig lesen. Manchmal verliert sich der Autor allerdings ein bisschen zuviel in irrelevanten Details. 


Charaktere: 

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir ganz gut gefallen, auch wenn ich sagen muss, dass mir die Protagonisten manchmal ein bisschen zu sehr im Fokus standen. Es gab zwar auch Nebencharaktere, aber die kamen mir in diesem Buch beinahe schon wie nur Randerscheinungen vor. Das wirkte manchmal ein bisschen einseitig auf mich. 


Spannung: 

Der Spannungsbogen hat mich in diesem Band leider nicht so richtig überzeugt. Die Idee fand ich wirklich super, aber in der Umsetzung gab es mir eindeutig zuviele Längen, was die Spannung ab und an doch deutlich zu kurz kommen liess. 


Emotionen: 

Mit den Emotionen war es für mich leider ähnlich, wie bei der Spannungsthematik. Es waren zwar wenige Momente da, aber im Gesamten war mir das viel zu wenig. Auch das Zusammenspiel von Lincoln und Amelia war in diesem Buch eher durch Unterkühltheit gekennzeichnet. 


“Der talentierte Mörder” ist eine recht solide Fortsetzung der Reihe, welche mich aber in Sachen Spannung und Gefühl nicht ganz überzeugen konnte. Das konnte leider auch die super Grundidee nicht komplett aufwiegen. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.