Rezension

Rezension: Zwanghaft – Wenn obsessive Gedanken unseren Alltag bestimmen von David Adam

Dezember 10, 2015

Titel: Zwanghaft

Autor: David Adam 

Übersetzerin: Ursula Pesch

Verlag: dtv premium

Seitenzahl: 300

ISBN-10: 3423260491

ISBN-13: 978-3423260497

Preis: 16,90 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Was geschieht, wenn unser Gehirn sich gegen uns wendet? 

Was bringt ein äthiopisches Schulmädchen dazu, eine Wand aufzuessen? Warum sterben zwei Brüder unter Bergen von Müll, den sie zwanghaft aufgehäuft haben? Wie kommt es, dass eine harmlose Idee zu einem unablässigen Wirbelsturm unerwünschter Gedanken werden kann? Warum können die einen Menschen damit umgehen und die anderen nicht? 

 

 

Meine Meinung: 

“Zwanghaft – Wenn obsessive Gedanken unseren Alltag bestimmen” ist ein Sachbuch des Autors David Adam. In diesem Buch nimmt der Autor seine Leser/Innen mit auf eine spannende Entdeckungsreise durch die Welt der Zwänge und damit auch durch die Funktionen unseres Gehirns. 

 Das Besondere an diesem Buch ist, dass David Adam selber Erfahrungen mit einer Zwangsstörung gemacht hat und das merkt man auch an seiner Art darüber zu schreiben. Er gibt dem Leser/ der Leserin damit einen emotionalen und persönlichen Einblick über das Leben mit einer Zwangsstörung und er macht auch deutlich klar, dass das Leben mit solch einer Diagnose, keinesfalls so witzig ist, wie es zum Beispiel in der Serie “Monk” dargestellt wird. 


Neben seinen persönlichen Erfahrungen geht David Adam aber auch auf die aktuellen Ergebnisse der Studien in der Hirnforschung ein, was wahnsinnig faszinierend ist, beim Lesen aber auch eine etwas größere Konzentration erfordert. 


Mich hat es beeindruckt wie offen der Autor, über diese immer noch tabuisierte Störungsform schreibt und dabei wirklich zum Nachdenken anregt. Durch die theoretischen Einflechtungen, Erklärungen und seine eigenen Erfahrungen ist dieses Buch spannend und auch sehr abwechslungsreich! 


“Zwänge” macht deutlich wie wichtig es ist, diese Krankheiten nicht unter den Teppich zu kehren, sondern Betroffenen beizustehen. Toll fand ich es auch mehr von den Formen und Auswirkungen zu erfahren, alles mit einem persönlichen Touch des Autors! Daumen hoch!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.