Rezension

Rezension: Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes

Juni 9, 2016

Titel: Ein ganzes halbes Jahr

Autorin: Jojo Moyes

Übersetzerin: Karolina Fell

Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

Seitenzahl: 544

ISBN-10: 3499266725

ISBN-13: 978-3499266720

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Lou & Will
Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer
Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass
sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick
eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job
verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.
Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will.
Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

 

Meine Meinung: 

“Ein ganzes halbes Jahr” ist ein Roman der Autorin Jojo Moyes. In diesem Buch geht es um die Protagonisten Louisa Clarke und Will Traynor. Louisa arbeitet in einem kleinen Cafe und sticht durch ihren besonderen Modegeschmack doch sehr aus der Masse der Leute in ihrer kleinen Heimatstadt heraus. Sie ist mit Patrick zusammen, den sie aber nicht so wirklich liebt. Als Louisa ihren Job verliert gerät ihr Leben noch mehr aus den Fugen und als sich ihr die Möglichkeit bietet als Pflegerin/Betreung zu arbeiten, nimmt sie die großzügig bezahlte Stelle bei den Traynor’s an, nichtsahnend, dass sich durch den Kontakt zu Will Traynor ihr ganzes Leben verändern wird …

 

Nachdem jetzt die Verfilmung dieses Buches im Kino läuft war für mich klar, dass ich zuvor unbedingt noch die gedruckte Form lesen musste und ich habe es Seite für Seite genossen. Der Schreibstil von Jojo Moyes hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin schreibt wunderbar bildhaft und schafft hier so viel mehr als eine klischeehafte Liebesgeschichte und beeindruckende Emotionen. Besonders letzteres ist mir immer wieder aufgefallen, denn Frau Moyes hat mich auf eine Achterbahn der Gefühle geschickt und das auf eine rein menschliche und nicht Hollywood – kitschige Art. Ich habe viel gelacht und noch nie bei einem anderen Buch soviel geweint, wie in “Ein ganzes halbes Jahr”. 

 

Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und neben den Protagonisten Lou und Will, die mich beide komplett überzeugen konnten, haben auch die Nebencharaktere sehr gut in die Handlung gepasst und die Geschichte, meines Erachtens, komplettiert.  

 

Louisa’s und auch Will’s Freunde und Familie bleiben in Erinnerung. Neben den tollen Charakteren gibt es in diesem Buch aber auch eine wunderbare Handlung, und Jojo Moyes scheut auch vor schweren Themen nicht zurück. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass die Autorin sehr gut recherchiert hat und das Buch absolut glaubwürdig und realitätsnah geschrieben ist. Die Entwicklung der Charaktere ist besonders bei Louisa zu erkennen und ich fand die Wandlung, die sie durchmacht sehr gelungen und ich habe mit ihr mitgefiebert und mitgelitten. Will’s Entwicklung sieht man eher im kleinen und emotionalen Kontext, aber auch das hat mich absolut überzeugen können!  

 

“Ein ganzes halbes Jahr” geht unter die Haut, bringt einen zum Nachdenken und lässt den Leser/die Leserin eine Achterbahn der Gefühle durchleben! Taschentücher unbedingt bereithalten!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.