Rezension

Rezension: Du.Wirst.Vergessen

März 5, 2014


Titel: Du.Wirst.Vergessen

 

AutorIn: Suzanne Young

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 448

ISBN-10: 3442269210

ISBN-13: 978-3442269211

Preis: 14,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Nur das »Programm« kann der grassierenden Selbstmord-Epidemie unter
Jugendlichen noch Einhalt gebieten. Für besorgte Eltern bedeutet es
Hoffnung, für die Jugendlichen das Ende. Denn jeder, der zurückkehrt,
ist ohne Erinnerung – und ohne Emotionen. Niemals würde Sloane es wagen,
öffentlich Gefühle zu zeigen. Nur bei ihrem Freund James kann sie sie
selbst sein. Seine Liebe ist ihre einzige Stütze in einer gefühlskalten
Welt. Aber dann bricht James plötzlich zusammen! Als das »Programm« ihn
holt, weiß Sloane, dass nichts mehr so sein wird, wie es war. Sie muss
um James‘ Liebe kämpfen – und um ihrer beider Erinnerungen …

 

 

Meine Meinung: 

Ich habe zu diesem Buch gegriffen, da es schon soviele gute Rezensionen bekommen hat und für mich das Thema spannend und absolut neu ist. Das Cover zeigt dreimal das Porträt von Sloane, der Hauptprotagonistin, was auch gut zum Inhalt passt, denn das gesamte Buch ist auch in drei Abschnitte unterteilt. Im ersten Abschnitt lernt man Sloane, ihre Familie und Freunde kennen, wie auch ihre große Liebe James. Sloane musste schon viel verkraften, aber besonders traumatisch war für sie der Selbstmord ihres Bruders, der gleichzeitig auch James’ bester Freund war. In dieser schweren Zeit geben die beiden sich halt und schwören sich nicht aufzugeben und auf keinen Fall in das Programm zu gehen. 

 

Das “Programm” ist eine spannende Institution, die angeblich eröffnet wurde, um die Selbstmordepidemie unter Jugendlichen einzudämmen. Im “Programm” werden den Jugendlichen durch Medikamente und bestimmte “Therapien” negative Erinnerungen entfernt und lediglich wenige auserwählte Erinnerungen werden zu neuen Erinnerungssträngen zusammengesetzt, was dazu führt, dass die Betroffenen gar nicht mehr wissen, wer sie vor dem Programm waren. 

 

Nachdem in Sloanes Leben noch mehr Schicksalsschläge eintreten, beschließt ihre Mutter sie ebenfalls in das Programm zu schicken, was Sloane nicht akzeptieren will und eher sterben will. Bevor sie sich etwas antun kann wird überwältigt und in das Programm gebracht. Im zweiten Teil wird mehr und mehr deutlich, dass das “Programm” auch Sloanes Erinnerungen verändert. Ihr einziger Halt im “Programm” ist ein Mitpatient, namens Michael Realm. Aber ist er wirklich, was er zu sein vorgibt? Der zweite Teil des Buches beschreibt detailliert Sloans Alltag im “Programm” und auch die Emotionen kommen nicht zu kurz. 

 

Der dritte Teil von “Du.Wirst.Vergessen” zeigt wie es Sloane bei ihrer Rückkehr ins “normale” Leben, nach dem Programm ergeht. Zuerst ist sie zufrieden, aber nach einer Weile hat sie mehr Erinnerungsblitze und auch wenn sie sich nicht erinnern kann stellen sich bei ihr Gefühle starker Trauer ein, die sie erst überhaupt nicht zuordnen kann. Diesen Teil finde ich besonders emotional und spannend und ich habe oft mit Sloane gelitten und gehofft. Und besonders mitgefiebert, als Sloane wieder auf James trifft…

Für mich ist dieser Reihenauftakt einfach nur gelungen, schade dass es wohl noch eine Weile dauern wird bis zum nächsten Teil, denn dieses Frühjahr erscheint erst das englische Original. 

 

Gelesen für die Blanvalet Challenge 2014. 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.