Rezension

Rezension: Black Bird

Dezember 4, 2014

Titel: Black Bird

 

Autorin: Anna Carey

Verlag: cbt

Seitenzahl: 352

ISBN-10: 357016327X

ISBN-13: 978-3570163276

Preis: 16,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Ein Mädchen erwacht auf den Gleisen einer U-Bahn-Station in Los Angeles.
Sie weiß nicht, wer sie ist, wo sie ist, wie sie dort hinkommt. Sie hat
ein Tattoo auf der Innenseite ihres rechten Handgelenks, das einen
kleinen Vogel in einem Viereck zeigt. Sie erinnert sich an nichts. Nur
bei einer Sache ist sie sich sicher: Jemand will sie töten. Also rennt
sie um ihr Leben, versucht die Wahrheit herauszufinden. Über sich und
über die Leute, die sie töten wollen. Nirgendwo ist sie sicher und
niemand ist, was er zu sein scheint. Auch Ben, der Einzige, dem sie
glaubte, vertrauen zu können, verbirgt etwas vor ihr. Und die Wahrheit
ist noch viel verstörender, als sie es jemals für möglich gehalten hat.

 

 Meine Meinung: 

“Black Bird” ist der erste Band einer Jugendbuchreihe der Autorin Anna Carey. Ich hatte bisher noch keines ihrer Bücher gelesen, aber der Klappentext hat mich gleich angesprochen. Als ich das Buch dann in den Händen hielt war ich auch ziemlich begeistert von der Aufmachung, denn das Schwarz, Graue Farbkonzept mit dem knalligen Pink sticht einem gleich ins Auge. 

 

Das Mädchen wacht auf einem U-Bahngleis auf und hat keinerlei Erinnerungen. Sie weiß nicht wer sie ist, aber sie ahnt, dass sie in Gefahr ist. Außer einem Rucksack mit wenigen Sachen hat sie nichts bei sich. Und so versucht sie herauszufinden wer sie war und was ihr passiert ist, was aber nicht einfach ist, weil sie nicht weiß, wem sie überhaupt trauen kann…

 

Was mir gleich aufgefallen ist, ist der besondere Schreibstil, denn Anna Carey schreibt das ganze Buch hindurch in der zweiten Person. Dies fand ich am Anfang ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber nach einer Weile hat es mich gar nicht mehr gestört. Das Buch ist spannend geschrieben und es lässt sich flüssig lesen. 

 

Von den Charakteren erfährt man nicht viel, aber das passt für mich zum Inhalt des Buches, denn das Mädchen versucht schließlich ihr Gedächtnis wiederzuerlangen. (Und so ist natürlich viel Potenzial für den Folgeband gegeben). Alles in allem hat mir “Black Bird” sehr gut gefallen und ich kann es auf jeden Fall empfehlen!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.