Rezension

Liebe & Verderben von Kristin Hannah

September 21, 2018

Titel: Liebe & Verderben

Autorin: Kristin Hannah

Übersetzerin: Gabriele Weber – Jaric´

Verlag: Rütten & Loening

Seitenzahl: 591

ISBN-10: 3352009139

ISBN-13: 978-3352009136

Preis: 22,00

Meine Meinung:

“Liebe & Verderben” ist der neue Roman der Autorin Kristin Hannah. Da Frau Hannah zu den Autorinnen zählt, deren Werke ich immer wieder gerne lese, habe ich mich auch riesig gefreut ihr aktuelles Buch zeitnah lesen zu dürfen.

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Lenora, genannt Leni, Allbright. Leni ist noch ein Kind als ihre Eltern im Jahr 1974 beschließen mit ihr nach Alaska zu ziehen. Die gesamte Familie ist voller Hoffnung, dass der Vater das Kriegstrauma, welches er in Vietnam erlitten hat, wenigstens ein Stück weit hinter sich lassen kann. Leni findet in Matthew, dem Sohn ihrer Nachbarn, schon bald einen engen Freund und mit der Zeit entwickelt sich zwischen den beiden eine zarte Liebesgeschichte. Allerdings wird Leni’s Glück zu oft davon getrübt, dass ihr Vater seine Agressionen nicht kontrollieren kann und der andauernde Winter in Alaska, die Situation nicht verbessert. Leni die sich um ihre Mutter sorgt fühlt sich zwischen den Stühlen und dass ihr Vater einen immer größeren Hass auf Matthew’s Vater entwickelt scheint all ihre Träume zu zerstören, mit ihrer großen Liebe glücklich zu werden …

Der Einstieg in diesen Roman ist mir, dank des wunderbar zu lesenden Schreibstils von Kristin Hannah sehr gut gelungen. Ich mag daran besonders ihr großes Talent jegliche Facetten von Gefühlen authentisch und fast schon direkt spürbar darzustellen. Das führte auch dazu, dass ich immer wieder mit Leni mitgelitten habe und über manche Geschehnisse wütend war. Ich habe richtiggehend mitgefühlt und es genossen den Charakteren so nah zu sein. In diesem Buch gab es auch einige Momente in denen ich mit den Tränen zu kämpfen hatte, oder geschockt war. Es war eine wahre Gefühlsachterbahn. Zudem war das Setting richtig gelungen und ich konnte die Kälte, die Einsamkeit in der Landschaft Alaska’s und die Wärme und Zuneigung der Bewohner auf diesem Fleckchen Erde förmlich spüren konnte.

Die Ausarbeitung der Charaktere ist der Autorin ebenfalls richtig gut gelungen. Ich habe alle Charaktere als facettenreich und interessant empfunden und was ich besonders schön fand war, dass sie auch den nötigen Tiefgang haben. Auch die Antagonisten wurden von Frau Hannah überzeugend gezeichnet, sodass manche Szenen wirklich grausam waren und unter die Haut gegangen sind. Die Geschichte wird in verschiedenen Erzählsträngen erzählt, die jeweils in unterschiedlichen Jahren spielen und dem Leser/der Leserin so einen tollen Überblick über die jeweiligen Entwicklungen und Erlebnisse der Charaktere ermöglichen.

Der einzige Minuspunkt in dieser Geschichte war für mich die Glaubwürdigkeit. Ich hatte oftmals damit zu kämpfen, dass das Verhalten von Leni’s Vater Ernt, nur mit seinen Kriegstraumata erklärt wird. Für mich ist eine PTBS nur in Teilen zu erkennen und vieles was als Symptom erklärt wird, ist es meines Wissens nach nicht. Zudem gab es gegen Ende eine Entwicklung, die ich etwas unrealistisch, aber wenn man sich drauf einlässt, dennoch emotional fand. Diese Details sind mir zwar deutlich aufgefallen, aber neben den vielen, tollen Aspekten fallen sie nicht allzu schwer ins Gewicht.

“Liebe & Verderben” ist ein wunderbar tragischer und gefühlvoller Roman, der mich gefesselt und auf eine emotionale Achterbahnfahrt geschickt hat!

Meine Bewertung: 4,5 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.