Der kleine Buchtipp | Roman

Der kleine Buchtipp: Das Buch der vergessenen Artisten von Vera Buck

Oktober 14, 2021

Wem könnte das Buch gefallen?

Leser*innen, die gerne Geschichten lesen, die vor und in den Jahren des zweiten Weltkriegs spielen und einen Einblick in den besonderen Aspekt des Schausteller – und Artistenlebens mögen.

Was macht das Buch besonders?

Für mich ist das besondere an diesem Buch die bewegende Mischung aus dem Künstlerleben und der bedrückenden Atmosphäre des 2. Weltkriegs. Zudem fand ich die Darstellung der Charaktere sehr authentisch und ich habe die gesamte Geschichte in vollen Zügen genossen.

Wie sind die Eckdaten zum Buch?

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 752

ISBN-10: 3734107482

ISBN-13: ‎978-3734107481

Preis: 12,00 Euro

Klappentext:

Die wundersame Welt des Jahrmarkts, dramatische Zeiten und eine Liebe, die auch die größte Dunkelheit erhellt …

Ein Plädoyer wider das Vergessen und ein schillerndes, packendes Panorama der deutschen Geschichte – von den Jahrmärkten und Showbühnen Anfang des 20. Jahrhunderts bis hin zu den Kabaretts und geheimen Künstlertreffs im Berlin der Nazi-Zeit.

Deutschland, 1902. Mathis ist der dreizehnte Sohn eines Bohnenbauern, sein Leben zwischen Äckern und Feldern scheint vorherbestimmt. Erst als der Jahrmarkt im Dorf Einzug hält, bekommt Mathis eine Ahnung von der großen, weiten Welt jenseits der Hügel, die den Ort umgeben. Zusammen mit den Schaustellern begibt er sich auf eine außergewöhnliche Reise.
Berlin, 1935. Der Röntgenkünstler Mathis und seine Partnerin, die Kraftfrau Meta, leben in einer Wohnwagensiedlung am Rande der Stadt. Es sind düstere Zeiten für die Artisten: Auftrittsverbote werden verhängt, Bühnen dichtgemacht. Doch in geheimen Clubs lebt die Vergangenheit weiter. Genau wie in dem Buch, an dem Mathis schreibt – einem gefährlichen Buch, das unter keinen Umständen in die falschen Hände geraten darf …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.