Rezension

Buchvorstellung: Ich will dir in die Augen sehen von Thordis Elva und Tom Stranger

April 24, 2017

Hallo ihr Lieben! 

Heute habe ich eine tolle und, wie ich finde, sehr besondere Buchvorstellung für euch. Es geht nämlich um das Buch “Ich will dir in die Augen sehen” von Thordis Elva und Tom Stranger. Auf dieses Buch war ich wirklich gespannt, da die Thematik schwer und die Umsetzung in dieser Form, meines Wissens, einmalig ist …

 

 

9783426214121

  Titel: Ich will dir in die Augen sehen

Autoren: Thordis Elva und Tom Stranger

Übersetzer: C. Breuer und N. Möllemann

Verlag: Knaur HC

Seitenzahl: 352

ISBN-10: 3426214121

ISBN-13: 978-3426214121

Preis: 19,99 Euro

 

 

Inhalt: 

Eine Frau, ein Mann, eine Vergewaltigung – und der schwierige Weg von
Gewalt zu Versöhnung: Erstmals schreiben ein Vergewaltigungs-Opfer und
ein Täter gemeinsam ihre Geschichte auf. Ein tief berührendes Memoir ist
entstanden über Schuld, Vertrauen und Vergebung.
Die Isländerin
Thordis Elva ist 16, als sie von ihrem Freund vergewaltigt wird. Nach
einer Party nutzt Tom, der australische Austauschschüler, ihre
Wehrlosigkeit aus und missbraucht sie stundenlang. Danach ist für
Thordis wie auch für Tom nichts mehr wie zuvor. Beide versuchen auf ihre
Weise, das Geschehen zu verarbeiten – vergeblich. Bis Thordis Jahre
später mit Tom Kontakt aufnimmt. Sie schlägt ihm ein Treffen vor, in
Kapstadt, auf halber Strecke zwischen Reykjavik und Sydney. Ihr Ziel:
Sie will Tom die Tat vergeben und so endlich die Opferrolle ablegen.
Auch Tom hat seine Sicht der Dinge zu erzählen.
Dieser ehrliche und
authentische Bericht einer emotional riskanten Begegnung ausgerechnet in
Kapstadt, er statistischen Hochburg von Sexualverbrechen, spricht
Frauen und Männer an – denn Vergewaltigung in der Partnerschaft ist ein
heiß diskutiertes Debattenthema.
Auf einzigartige Weise schildern die
vielfach ausgezeichneten Autorin und Journalistin Thordis Elva, die
sich für Gewaltprävention einsetzt, und Tom Stranger, der jahrelang als
Sozialarbeiter tätig war, was damals zwischen ihnen wirklich passiert
ist. Und wie es ihnen nach langen Jahren im Austausch gelingt, den Mut
zu fassen, sich den Tatsachen zu stellen und das Unfassbare zu
verarbeiten.
Thordis Elva: „Nur so konnte ich mir beweisen, dass Gewalt keine Macht über mich hat. Nicht damals, nicht heute: nie.“

 

 

Das denke ich dazu: 

Ich kann nur sagen, wow, wow, wow! Was für eine einzigartige Thematik für ein Buch. Die Umsetzung, dass sowohl das “Opfer” und der “Täter” zu Wort kommen finde ich mutig und wirklich interessant. Momentan wiegt mir das Thema persönlich etwas zu schwer, aber ich werde das Buch auf jeden Fall noch lesen, denn ich möchte alleine schon wissen, ob Thordis vergeben konnte und wie es ihr jetzt geht. Auch würde mich interessieren, wie Tom zu der Idee stand und wie es sich nun für ihn anfühlt. Auch das “Warum” finde ich notwendig und bin gespannt, ob es da zwischen den beiden tatsächlich einen “normalen” Austausch geben konnte. Mir geht alleine schon die Vorstellung unter die Haut und ich bewundere beide Autoren sehr für ihren Mut und ihre Stärke über die Geschehnisse und die Folgen zu sprechen!   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.