Rezension

Rezension: Die Liste der vergessenen Wünsche

Februar 27, 2014
Bildquelle: Blanvalet

Titel: Die Liste der vergessenen Wünsche

 

AutorIn: Robin Gold

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 352

ISBN-10: 3764504846

ISBN-13: 978-3764504847

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Früher war alles einfacher. Abschiede zum Beispiel. Als die sechsjährige
Clara Black – in einem schwarzen Badeanzug – ihren Kater
»Schweinebraten« beerdigte, ahnte sie nicht, dass das Leben noch einen
viel größeren Verlust für sie bereithalten würde: Jahre später stirbt
ihr Verlobter kurz vor der Hochzeit. Es bricht Claras Herz. Doch dann
findet sie eine alte Liste mit ihren Kindheitswünschen, die vor ihrem
35. Geburtstag in Erfüllung gehen sollten. Ganz unverhofft wird die
Liste zu Claras Rettungsanker – und zum Weg zurück ins Glück …

 

Meine Meinung: 

Das Buch beginnt mit der Beerdigung von Claras Kater “Schweinebraten”, was mir, in der Komik, wie die Autorin es beschreibt ein Schmunzeln auf die Lippen zaubert. Wenig später switcht die Erzählung in die Gegenwart, in der Clara Black kein Kind mehr ist, sondern eine Frau, deren Verlobter kurz vor der Hochzeit verstorben ist. Die Geschichte ist so emotional, dass ich Claras Gefühl, nicht mehr glücklich werden zu können absolut nachvollziehen kann. Als Clara dann wieder in ihrer Heimatstadt ist und in ihrem alten Zimmer schläft, sowie mehr Zeit mit Bruder und Mutter verbringt findet sie ein wenig mehr zu sich. 

 

Der entscheidende Wendepunkt für Clara ist, dass sie ihre alte Zeitreisekapsel von ihrer ehemaligen Lehrerin zugesendet bekommt. Denn als Clara ihre alte Zieleliste sieht fasst sie den Entschluss die aufgezählten Punkte abzuhaken.Wobei sie nicht ahnen kann, dass das küssen ihres ehemaligen, mittlerweile aber schwulen Schwarms, erst der Anfang von etwas ganz Großen ist.

 

Diese Geschichte ist so warmherzig erzählt, dass auch bei mir einiges an Gefühlen mit im Spiel war. Ich habe mit Clara gelitten, geweint, gelacht und gehofft und ich habe sie mit all ihren Unsicherheiten und Macken sehr ins Herz geschlossen.

Auch die anderen Charaktere werden so liebevoll skizziert, was dieses Buch für mich zu etwas ganz besonderem macht. Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft, und alles in allem sorgt dafür, dass ich dieses Buch ganz bestimmt noch einmal lesen werde. 

 

Gelesen für die Blanvalet Challenge 2014. 

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.