Rezension

Kurzrezension: Sunshine Girl – Das Erwachen von P. McKenzie & A. Sheinmel

August 4, 2017

Titel: Sunshine Girl – Das Erwachen

Band: 2 von 3

Autorinnen: P. McKenzie & A. Sheinmel

Übersetzerin: Doris Hummel

Verlag: Bloomoon

Seitenzahl: 336

ISBN-10: 3845815213

ISBN-13: 978-3845815213

Preis: 16,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Sunshine Griffin ist keine normale Siebzehnjährige. Sie ist eine
Luiseach, ein Mensch, der Geister und Dämonen sehen und mit ihnen
kommunizieren kann. Und der Geistern dabei helfen kann, ins Jenseits
weiterzuziehen.

Doch ihre neu entdeckten Kräfte machen Sunshine
auch Angst. Nicht immer ist sie dazu in der Lage, die Geister, die sie
umgeben, zu kontrollieren. Darum stimmt sie zu, mit ihrem Mentor in ein
geheimes Ausbildungszentrum nach Mexiko zu fahren, auch wenn das
bedeutet, dass sie ihren besten Freund und Beschützer Nolan zurücklassen
muss.

Aber Antworten auf Sunshines viele Fragen bleibt ihr
geheimnisvoller Mentor ihr auch in Mexiko schuldig. Dafür beginnt
Sunshine langsam zu begreifen, dass die Aufgaben, die auf die letzten
verbliebenen Luiseach warten, weitaus größer und gefährlicher sind, als
sie es sich je vorzustellen vermochte …

 

 

Lesegrund:  

Nachdem mir der erste Band dieser Trilogie richtig gut gefallen hatte, war für mich schnell klar, dass ich auch wissen möchte, wie die Geschichte weitergeht.

Handlung: 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Sunshine Griffin. Sunshine ist siebzehn Jahre alt und sie ist eine Luiseach, also sie hat die Fähigkeit Geister und Dämonen zu sehen und mit ihnen zu kommunizieren. Allerdings schüchtern ihre neuentdeckten Kräfte Sunshine immer noch ein, da sie die Geister um sie herum nicht immer kontrollieren kann. Um ihre Fähigkeiten zu verbessern stimmt sie zu mit ihrem Mentor in eine geheimes Ausbildungszentrum nach Mexiko zu fahren. Doch schon bald muss Sunshine feststellen, dass sie auch dort kaum Antworten auf ihre Fragen erhält. Zudem wird deutlich, dass die Aufgaben der verbliebenen Luiseach größer und gefährlicher sind, als Sunshine jemals vermutet hätte … 

 

Schreibstil: 

Die Geschichte wird, wie auch im ersten Band, in Ich – Form, aus der Sicht von der Protagonistin Sunshine erzählt, was mir wieder gut gefallen hat. Zudem lässt sich auch Band 2 flüssig und leicht lesen.  



Charaktere: 

Mit der Ausarbeitung der Charaktere haben mich die beiden Autorinnen auch in diesem Band wieder überzeugen können. Es kommen neue Charaktere hinzu und auch die bekannten haben mir gut gefallen. Mit Sunshine war ich dieses Mal leider nicht nur glücklich, da sie in manchen Momenten doch ziemlich naiv auf mich wirkte. Das fand ich etwas anstrengend, vorallem da ich mir eine Entwicklung genau in die andere Richtung gewünscht hätte.

 

Spannung: 

Durch die vielen Beschreibungen und manche Vorhersehbarkeiten blieb die Geschichte zwar logisch nachvollziehbar, aber die Spannung zog dabei leider oft den kürzeren. An den ersten Band kommt dieses Buch in Sachen Grusel und Spannungselemente leider gar nicht heran, was ich sehr schade fand.

 

Emotionen:  

Durch die manchmal etwas anstrengende Protagonistin und dadurch, dass die Handlung, meiner Meinung nach, nicht an den ersten Teil heranreichte, war ich auch in Sachen Emotionen nicht ganz überzeugt. Ich hätte auf die angedeutete Dreiecksgeschichte gerne verzichten können und die ruhigere Handlung hätte, für meinen Geschmack, durch authentische Emotionen, deutlich aufgewertet werden können. 

 

“Sunshine Girl – Das Erwachen” ist eine solide Fortsetzung, die, für mich, leider nicht an den Auftaktband herankam. Besonders die fehlende Spannung und die etwas vorhersehbare Handlung, hätte ich mir anders gewünscht und hoffe auf eine Steigerung im finalen Band!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.