Rezension

Kurzrezension: Plötzlich Banshee von Nina MacKay

November 10, 2016

 

 

Titel: Plötzlich Banshee

Autorin: Nina MacKay

Verlag: Piper /Ivy

Seitenzahl: 400

ISBN-10: 3492703933

ISBN-13: 978-3492703932

Preis: 15,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht
über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten
Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner
Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen,
bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so
einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie
eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen
sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die
Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen.
Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische
Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester
Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?

 

 

 Buchidee: 

Die Buchidee und der interessante Klappentext haben meine Neugierde auf diese Geschichte geweckt. Ich hatte vorher noch nie etwas über Todesfeen gelesen und war echt gespannt auf die Umsetzung.

 

Handlung: 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Alana. Alana ist eine Banshee, eine sogenannte Todesfee, aus der irischen Mythologie. Alana sieht über dem Kopf eines Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die seine noch verbleibende Lebenszeit anzeigt. Dadurch, dass Banshee’s den Ruf haben Unglück zu bringen bleibt Alana lieber alleine. Doch plötzlich tauchen in Santa Fe einige Leichen auf und Alana gerät ins Visier des Detectives Dylan Shane, der zu ihrem Leidwesen auch noch äußerst attraktiv ist … 

 

Schreibstil: 

Der Schreibstil von Nina MacKay besticht eher durch Einfachheit, statt durch raffinierte Beschreibungen. Das Buch lässt sich flüssig lesen und passt gut ins Jugendbuchgenre, wenn man nicht sehr viel anspruchsvolles erwartet.

 

Charaktere: 

Die Charaktere wurden recht gut dargestellt, aber ich muss sagen, dass bei mir keiner von ihnen große Sympathien geweckt hat. Das lag vorallem an den stereotypen Merkmalen, wie dem heißen Detective oder dem tollpatschigen Mädchen (ja so kam sie für mich rüber), welches natürlich trotzdem ungemein anziehend ist. Ich hatte mir in dieser Hinsicht schon etwas mehr Authentizität gewünscht.

 

Spannung: 

Tja, die Spannung habe ich in der Geschichte leider am meisten vermisst. Ich hatte mir aufgrund des Klappentextes eine spannende Handlung erhofft, aber diese war stattdessen leider sehr vorhersehbar und flach. Das hat mich schon ziemlich enttäuscht und wenn ich ehrlich bin kann ich die viele begeisterten Stimmen da auch gar nicht nachvollziehen. Leider. 

 

Emotionen:   

Am meisten hatte ich mich auf dieses Buch gefreut, da es viele humorvolle Szenen geben sollte. Nun ja, ich liebe Bücher mit Humor, aber die Passagen, die ansatzweise witzig sein könnten, wirkten auf mich extrem gewollt und Alana’s Tollpatschigkeit war für mich einfach nicht lustig, sondern leider ziemlich konstruiert! Andere Gefühle, wie zum Beispiel die Liebesgeschichte waren für mich in Ordnung, aber auch nicht wirklich neu, was ich schade fand! Es ist zwar nicht möglich das Rad neu zu erfinden, aber ich finde es wichtig, dass eine Geschichte aus der Masse hervorsticht und das war hier, meiner Meinung nach, nicht der Fall!

 

“Plötzlich Banshee” ist ein Buch, welches mich mit der Buchidee gelockt hat, mich aber im Endeffekt leider gar nicht überzeugen konnte! Sehr schade!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.