Rezension

Kurzrezension: Outback Dreams – Soweit die Liebe reicht von Sasha Wasley

März 18, 2019

Titel: Outback Dreams – So weit die Liebe reicht (RE)

Band: 1 von 3

Autorin: Sasha Wasley

Übersetzerin: Veronika Dünninger

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 464

ISBN-10: 3426523205

ISBN-13: 978-3426523209

Preis: 9,99 Euro

Lesegrund:

Dieses Buch hat meine Neugier geweckt, weil der Klappentext für mich nach einer süßen Liebesgeschichte für zwischendurch klang.

Handlung:

In dieser Geschichte geht es um die Protagonisten Willow und Tom. Die beiden waren immer beste Freunde, bis etwas passierte, was Willow nicht vergessen kann und was die beiden entzweite. Als Willow in ihre Heimat zurückkehrt, um ihren Vater zu unterstützen, trifft sie, nach zehn Jahren Funkstille, auf Tom. Und sie benötigt seine Hilfe. Doch ihr abweisendes Verhalten hat auch bei Tom Spuren hinterlassen und schließlich sind seine Briefe von Willow nie gelesen worden. Willow bemerkt, dass sie endlich mutig sein muss, wenn sie Tom wieder in ihrem Leben haben möchte …

Schreibstil:

Der Schreibstil von Sasha Wasley ist weitestgehend leicht und locker zu lesen. Die Autorin hat auch ein paar gute bildhafte Beschreibungen eingebaut, die ab und an aber durch die vielen Details etwas langatmig wurden.

Charaktere:

Bei den Charakteren hatte ich leider manchmal so meine Probleme. Besonders die Protagonistin Willow fand ich teilweise in ihren Reaktionen und Verhaltensweisen so extrem gezeichnet, dass es auf mich ab und an unglaubwürdig wirkte. Das fand ich sehr schade, vorallem weil ich dadurch auch die erhoffte Leichtigkeit beim Lesen vermisst habe. Tom hingegen fand ich gut dargestellt und auch die Nebencharaktere hat die Autorin solide entworfen.

Spannung:

Den Spannungsbogen hat Sasha Wasley manchmal etwas niedrig angesetzt, sodass ich leider mehrere Passagen etwas langgezogen empfunden habe. Zwischendurch wurde es immer mal wieder besser, aber insgesamt hätte ich mir etwas mehr Dichte gewünscht.

Emotionen:

Ich hatte gehofft, dass die Autorin die bekannte “Beste Freunde verlieben sich” Thematik so gestalten würde, dass sie ein bisschen aus der Masse hervorstechen würde. Leider war das nicht der Fall. Es gab viele Klischee’s und da ich mit der Protagonistin nicht richtig warmgeworden bin, konnte mich die Liebesgeschichte insgesamt leider nicht so berühren, wie ich es mir gewünscht hätte. Da blieb mir doch zuviel Potenzial ungenutzt. Schade.

“Outback Dreams – So weit die Liebe reicht” hat mich leider nicht überzeugen können. Die Protagonistin ist sehr speziell und das hat mir, neben fehlender Spannung und mangelnden Gefühl, ein bisschen Lesefreude genommen.

Meine Bewertung: 2 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.